Freiburger Konjunkturspiegel: Die Lage hat sich in Freiburg verdüstert, aber sie könnte sich aufhellen

25. Februar 2020 -08h35

Zu Beginn dieses Jahres scheinen die Unternehmer die Zukunftsaussichten optimistischer einzuschätzen.

Conjoncture fribourgeoise
Conjoncture fribourgeoise © Tous droits réservés

Gemäss den Antworten auf die KOF-Konjunkturumfrage vom Januar bleibt der Indikator der Geschäftslage in der Industrie insgesamt unter dem Landesdurchschnitt und verzeichnet einen Abwärtstrend. Dasselbe gilt für den Indikator zum künftigen Bestellungseingang, den Exportindikator und auch für den Indikator für die Ertragslage. Dagegen sind die Indikatoren für die Auslastung der technischen Produktionskapazitäten und die künftige Beschäftigungslage deutlich im Aufschwung. Ausserdem sind die Aussichtsindikatoren im Allgemeinen besser als die Lageindikatoren, was auf eine Trendwende und eine Annäherung an den nationalen Trend hoffen lässt. Abgesehen von den qualitativen Indikatoren der KOF-Umfrage sind auch die wenigen auf kantonaler Ebene verfügbaren monatlichen statistischen Indikatoren rückläufig. Die Arbeitslosenquote liegt nach wie vor leicht über dem Landesdurchschnitt, der Wert der bewilligten Bauten sinkt, die Zahl der neuzugelassenen Fahrzeuge ebenfalls. 

 

Online anschauen

Einige konjunkturelle Indikatoren auf unserer Website:

- Wirtschaftsbarometer

Bautätigkeit

- Geschäftsgang in der Industrie

- Immobilienverkäufe

- Aussenhandel

- Logiernächte

- Arbeitslosigkeit

- Inverkerhrsetzungen neuer Personenwagen

 

Ähnliche News