6. Mai 2011 -10h00

Zur Verantwortlichen für den deutschen Sprach- und Übersetzungsdienst der Staatskanzlei wurde als Nachfolgerin von Kurt Estermann, der in Pension geht, Frau Susi Hasanovic ernannt. Sie tritt ihre neue Stelle am 1. September 2011 an.

Die Staatskanzlei ernennt zur neuen Chefübersetzerin Frau Susi Hasanovic. Frau Hasanovic ist zurzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin (60%) bei der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) angestellt und arbeitet zu 30 % als externe Terminologin bei der Bundeskanzlei in Bern. Sie ist deutscher Muttersprache, 1983 geboren und wohnt in Lausanne. Sie hat an der Ecole de traduction et d'interprétation (ETI) der Universität Genf den Grad eines Masters und an der ZHAW ein Diplom in Hochschuldidaktik erworben. Ferner hat sie ein Buch über die Terminologie des Schweizer Strafprozessrechts verfasst und als Übersetzerin und Terminologin für die Crédit Suisse Zürich und für Manpower Genf gearbeitet.


Als Verantwortliche für den deutschen Sprach- und Übersetzungsdienst wird es zu den Aufgaben von Frau Hasanovic gehören, die Qualität der amtlichen deutschen Dokumente und Texte der Kantonsverwaltung sicherzustellen und für den guten Betrieb ihres Dienstes zu sorgen. Der Sprach- und Übersetzungsdienst bietet daneben auch Sprachberatung an für die Übersetzerinnen und Übersetzer des Staats und koordiniert die von der Kantonsverwaltung ausgeführten Terminologiearbeiten.


Nicht nur durch ihre fachliche Qualifikation und Erfahrung hat Frau Hasanovic die Staatskanzlei überzeugt, sondern auch durch ihre dynamische Persönlichkeit, ihre leistungsorientierte Einstellung und ihr Interesse für Neues. Sie übernimmt die Stelle von Kurt Estermann, der am 30. Juni 2011, nach 25 Dienstjahren, pensioniert wird.


Herr Estermann hat den Sektor Sprachen und Veröffentlichungen entscheidend mitgeprägt. Sein Qualitätsbewusstsein und sein konsequentes Engagement für die Förderung sprachlicher Belange in der Kantonsverwaltung werden allgemein anerkannt. Die Staatskanzlei dankt ihm für die geleisteten guten Dienste zugunsten des Staates Freiburg.
 

Ähnliche News