Fahrzeuglenker nach Selbstunfall in Düdingen flüchtig

3. Februar 2020 -18h08

Heute Mittag will sich in Düdingen ein Autolenker einer Verkehrskontrolle entziehen und verursacht kurze Zeit später im gleichen Dorf einen Unfall, bei welchem sein Fahrzeug einen Hydranten beschädigt. Der Lenker flüchtet daraufhin zu Fuss. Mehrere Gebäude mussten für zirka vier Stunden von der Wasserversorgung getrennt werden.

Un automobiliste prend la fuite après un accident à Guin
Un automobiliste prend la fuite après un accident à Guin © Alle Rechte vorbehalten

Am Montag, 3. Februar 2020, kurz nach 12 Uhr, wollte eine Polizeipatrouille bei der Duensstrasse in Düdingen ein Fahrzeug kontrollieren, welches von Tafers her in Richtung Düdingen fuhr. Der Lenker missachtete allerdings die Anweisungen der Polizei und fuhr in rasanter Fahrweise in Richtung Bahnhof. Auf der Hauptstrasse mitten im Dorf verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dieses kollidiert folglich mit einem Hydranten, bevor es gegen das Gebäude Nr. 16 prallte. Der Lenker flüchtete daraufhin zu Fuss.

Trotz sofortiger Nachsuche in der Umgebung und den Informationen von Zeugen konnte der fragliche Lenker bis dato noch nicht ausfindig gemacht werden.

Der Unfallwagen wurde beschlagnahmt. Eine Untersuchung zur Identifizierung des verantwortlichen Fahrzeugführers wurde eingeleitet.

An verschiedenen Infrastrukturen entstand grosser Sachschaden in unbekannter Höhe. Die Hauptstrasse zwischen Bahnhof und Kirche war während gut fünf Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über die Gänsebergstrasse umgeleitet. Total 11 Gebäude waren während vier Stunden ohne Wasserversorgung.

Die Stützpunktfeuerwehr Düdingen sowie Verantwortliche der Gemeinde und Fachkräfte von verschiedenen Privatunternehmen wurden aufgeboten, um die Situation so schnell wie möglich zu retablieren.