23 Juni 2021 - 21H42

Heute Nachmittag intervenierten die Feuerwehr und die Kantonspolizei wegen einem brennenden Auto in einem Autounterstand in Wünnewil. Es wurde niemand verletzt. Ein Auto und ein Autounterstand wurden zerstört. Ein an den Fahrzeugunterstand angrenzendes Mehrfamilienhaus wurde erheblich beschädigt. Eine Ausbreitung des Feuers auf einen bewohnten Anbau hinter dem Mehrfamilienhaus konnte verhindert werden. Eine Untersuchung ist im Gange, um die Ursache des Brandes zu ermitteln.

Am Mittwoch, 23. Juni 2021, gegen 15:14 Uhr wurden die Feuerwehr des Stützpunkt Düdingen, die Feuerwehr Untere Sense und die Kantonspolizei alarmiert, da in Wünnewil ein in einem Autounterstand parkiertes Auto in Brand stand. Die Flammen griffen vom Auto auf den Autounterstand, danach auf die Fassade und das Dach eines direkt am Autounterstand angrenzenden Mehrfamilienhauses über. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Eine Ausbreitung des Feuers auf einen bewohnten Anbau hinter dem Mehrfamilienhaus konnte sie verhindern.

Ein Rettungswagen wurde vorsorglich vor Ort angefordert. Es wurde niemand verletzt. Fünf Personen wurden durch die Gemeinde vorübergehend bei Drittpersonen untergebracht.

Um eine erneute Brandentstehung zu vermeiden, hat die Feuerwehr während der Nacht eine Überwachung eingerichtet. Die Dorfstrasse auf der Höhe Kurmattstrasse sowie die Kurmattstrasse wurden aus Gründen der Intervention für 3.5 Stunden für den Verkehr gesperrt.

Ein Auto und der Fahrzeugunterstand wurden von den Flammen zerstört. Das an den Fahrzeugunterstand angrenzende Mehrfamilienhaus wurde erheblich beschädigt. Die Schadensumme wurde noch nicht geschätzt. Eine Untersuchung zur Ermittlung der Brandursache ist im Gange.

Hauptbild
Incendie à Wünnewil © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Police cantonale Fribourg