Patrice Borcard wird neuer Direktor der Kantonalen Gebäudeversicherung

Der Staatsrat hat den amtierenden Oberamtmann des Greyerzbezirks Patrice Borcard auf Vorschlag des Verwaltungsrats der Kantonalen Gebäudeversicherung (KGV) zu deren neuen Direktor ernannt. Er wird am 1. Januar 2022 die Nachfolge des aktuellen Direktors Jean-Claude Cornu antreten. Eine seiner ersten Herausforderung wird die Umsetzung des zukünftigen neuen Gesetzes über die Brandbekämpfung und die Hilfeleistungen sein.

Patrice Borcard © Etat de Fribourg - Staat Freiburg

Der Nachfolger von Jean-Claude Cornu an der Spitze der KGV steht fest: Am 1. Januar 2022 wird der heutige Oberamtmann des Greyerzbezirks Patrice Borcard die Zügel der Anstalt in die Hand nehmen. Borcard wurde auf Vorschlag des Verwaltungsrats vom Staatsrat ernannt, nachdem er ab November 2020 ein Ernennungsverfahren durchlaufen und sich gegen 62 weitere Bewerberinnen und Bewerber durchgesetzt hatte.

Der 55-jährige Borcard verfügt über ein Lizentiat in Geisteswissenschaften und wird der KGV schon bald die Kompetenzen und Erfahrungen aus seiner ansehnlichen beruflichen Karriere zur Verfügung stellen. Patrice Borcard, der seit bald zehn Jahren Oberamtmann des Greyerzbezirks ist, arbeitete zuerst als Lehrer, bevor er sich Anfang der 90er Jahre für den Journalismus entschied und zuerst bei der La Liberté und danach 11 Jahre als Chefredaktor bei der La Gruyère tätig war. Anschliessend stand er von 2007 bis 2011 als wissenschaftlicher Berater bei der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport (EKSD) im Dienst des Staates.

Als Oberamtmann kennt Borcard die Tätigkeitsbereiche der KGV besonders gut, weil er auf diesem Gebiet von Gesetzes wegen über weitreichende Kompetenzen verfügt, sei es als Aufsichtsbehörde der Brandbekämpfungsorganisation seines Bezirks, als zuständige Behörde im Schadenfall oder als Entscheidungsorgan bei Sicherheitsproblemen. Ausserdem vertrat Borcard die Oberamtmännerkonferenz in der Projektorganisation für die Gesamtrevision der Gesetzgebung über die Brandbekämpfung und die Hilfeleistungen, die der Grosse Rat diesen Frühling beraten wird.

Eine seiner ersten Aufgaben an der Spitze der KGV wird demnach die Umsetzung dieser neuen Gesetzgebung sein. Doch es gibt noch zahlreiche weitere Herausforderungen: Digitalisierung, Optimierung von Strukturen und Prozessen, Weiterentwicklung des Ausbildungszentrums Châtillon, interkantonale Koordination usw. Dazu kommt die operative Führung einer Einrichtung mit rund 83 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über 123'000 Gebäude mit einem Wert von 93 Milliarden Franken versichert.