Niedrigere Seepegel ermöglichen eine Aufhebung des Nachtfahrverbots für Schiffe

30 Juli 2021 - 11H03

Nachdem die Pegel des Neuenburger- und des Murtensees in den letzten Tagen stetig gesunken sind, wird die Situation nicht mehr als kritisch eingestuft. Der aktuelle Wasserstand erlaubt die Aufhebung des Nachtfahrverbots für Schiffe ab Samstag, 31. Juli 2021, 06.00 Uhr. Der Wasserstand wird in den nächsten Wochen wahrscheinlich weiter sinken.

Nach einer neuen Risikoanalyse und aufgrund der sinkenden Pegel des Neuenburger- und des Murtensees wird das Nachtfahrverbot für Schiffe ab Samstag, 31. Juli 2021, 06:00 Uhr aufgehoben. Die Schifffahrt auf dem Broye-Kanal ist wieder wie üblich auf 15 km/h beschränkt.

Seglerinnen, Segler, Bootsfahrerinnen und Bootsfahrer werden gebeten, wachsam zu bleiben und grosse Vorsicht walten zu lassen, insbesondere wegen des Schwemm- und Treibholzes und den Hindernissen in der Nähe der noch überfluteten Ufer. Sie werden auch dazu angehalten, so zu navigieren, dass so wenig Wellen wie möglich entstehen. In den inneren und äusseren Uferzonen (bis zu 300 m vom Ufer entfernt) darf die Schifffahrt hauptsächlich zum Anlegen, Ablegen oder Stationieren erfolgen, wobei die Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h einzuhalten ist.

Empfehlungen an die Bevölkerung:

  • Verhalten Sie sich an den Ufern von Seen und Fliessgewässern vorsichtig.
  • Für Bootseignerinnen und -eigner gilt: Prüfen Sie die Befestigungen der Planen und kontrollieren Sie die Vertäuungen, damit die Länge der Seile dem Wasserstand angepasst ist; das Gebrauchtwasser darf nicht in die Seen entleert werden.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie im Wald spazieren gehen, da die Gefahr besteht, dass Bäume umstürzen, vor allem in Gebieten, die überschwemmt wurden.
  • Befolgen Sie Anordnungen und Einschränkungen der örtlichen Behörden.

Die Informationen und Empfehlungen für die Bevölkerung können auf den Anwendungen Alertswiss und MeteoSchweiz sowie auf den sozialen Netzwerken und Websites der Behörden abgerufen werden.

Hauptbild
Police lac
Police lac © Etat de Fribourg - Staat Freiburg