04 Februar 2021 - 11H31

Der Staat Freiburg hat allen ausländischen Personen mit Stimm- und Wahlrecht auf Gemeindeebene ein Schreiben geschickt, in dem sie ermuntert wurden, an den Gemeindewahlen vom kommenden 7. März teilzunehmen. Eine Informationskampagne in den sozialen Netzwerken sowie in Gemeinden und Vereinen ergänzt die Aktion, mit der die Integration der Migrantinnen und Migranten über ihre aktive Beteiligung an der Lokalpolitik gefördert werden soll.

«Haben Sie einen Ausweis C? Sind Sie volljährig? Wohnen Sie seit mindestens fünf Jahren im Kanton Freiburg? Dann sind Sie in Ihrer Gemeinde stimm- und wahlberechtigt. Nehmen Sie an den nächsten Wahlen teil! Ihre Stimme ist wichtig für die Demokratie!» So lautet die Botschaft an die betroffenen Freiburgerinnen und Freiburger, die in den sozialen Medien und mit Plakaten und Flyern, welche die Gemeinden und die im Migrationsbereich tätigen Vereine verteilen, verbreitet wird.

Die Aktion wurde von der kantonalen Kommission für die Integration der Migrantinnen und Migranten und für Rassismusprävention (KMR) angestossen, die sich dabei am Projekt «Votons» orientierte, das der Kanton Genf 2019 durchgeführt hat. In der Überzeugung, dass eine verstärkte Beteiligung der Migrantinnen und Migranten an der Lokalpolitik ein starker Integrationsfaktor ist, hat die KMR die politische Beteiligung auf Gemeindeebene in diesem Wahljahr zu einem vorrangigen Integrationsthema gemacht.

Im vergangenen Dezember erfolgte die erste Etappe der Aktion, mit Genehmigung des Staatsrats: Die rund 35'300 betroffenen ausländischen Personen erhielten ein Schreiben, das von der Direktorin für Gesundheit und Soziales – und Präsidentin der Regierung 2020 – Anne-Claude Demierre und vom Sicherheits- und Justizdirektor Maurice Ropraz unterzeichnet war. Sie wurden darin über ihr Stimm- und Wahlrecht informiert und dazu ermutigt, bei Interesse an einer Kandidatur mit den politischen Organisationen ihrer Gemeinde Kontakt aufzunehmen.

Das Projekt steht ganz im Einklang mit dem kantonalen Integrationsprogramm 2018–2021, das von Bund und Kanton mitfinanziert wird. Über das Integrationsprogramm kann die Fachstelle für die Integration der Migrantinnen und Migranten und für Rassismusprävention (IMR) ergänzende Informationskampagnen auf Gemeindeebene unterstützen.

Weitere Auskünfte

Patrice Borcard, Oberamtmann des Greyerzbezirks, Präsident der KMR, T +41 26 305 64 00

Giuseppina Greco, Integrationsdelegierte, T +41 26 305 14 69

Hauptbild
Ihre Stimme zählt - Gemeindewahlen 2021 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sylviane Girod