7. April 2020 -17h14

Im Bestreben, dass die Informationen zu COVID-19 von allen verstanden werden, haben verschiedene kantonale und nationale Stellen Präventionsmaterial übersetzt. Bitte leiten Sie diese Hilfsmittel besonders an jene Personen weiter, die einen begrenzten Zugang zu offiziellen Mitteilungen haben.

COVID19
COVID19 © Alle Rechte vorbehalten

Präventionsmaterial

Der Staat Freiburg veröffentlicht die wichtigsten Informationen zu den Verhaltensregeln für die Eindämmung des Coronavirus in 12 Sprachen: Deutsch, Französisch, Arabisch, Englisch, Kurdisch, Persisch, Portugiesisch, Somalisch, Spanisch, Tamilisch, Tigrinisch und Türkisch.

Das Bundesamt für Gesundheit BAG bietet seine Merkblätter mit den Verhaltens- und Hygieneregeln auf Albanisch, Amharisch, Arabisch, Georgisch, Kurmandschi, Mandarin, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Serbisch/Bosnisch/Kroatisch, Slowakisch, Somalisch, Spanisch, Tamilisch, Tibetisch, Tigrinisch, Türkisch und Ungarisch an. Das BAG hat ausserdem Informationen in Leichter Sprache oder in Gebärdensprache, Videos und Plakate aufgeschaltet.

Die Organisation Migesplus, eine Referenz in Sachen mehrsprachiger Gesundheitsinformation, hat auf ihrer Website eine COVID-19-Plattform eingerichtet.

Die Internationale Organisation für Migration IOM hat einen Faltprospekt mit allgemeinen Informationen zum Virus und Präventionsanweisungen in 27 Sprachen übersetzt: Amharisch, Arabisch, Bambara, Bengali, Chinesisch, Edo, Englisch, Esan, Französisch, Fulfulde, Georgisch, Hausa, Igbo, Italienisch, Mandinka, Urdu, Paschtunisch, Pidgin, Rumänisch, Russisch, Somalisch, Soninke, Sorani, Spanisch, Tigrinisch, Wolof und Yoruba.

Das Kantonale Sozialamt KSA des Staats Freiburg hat zudem Audio- und Video-Botschaften in acht Sprachen produziert (Arabisch, Kurmandschi, Persisch, Somalisch, Tamilisch, Tibetisch, Tigrinisch und Türkisch). Die Dateien basieren auf dem Material des BAG. Die Botschaften sollen im Verlauf der Entwicklung angepasst werden. Sie werden gezielt in den beruflichen Netzwerken der Bereiche Asyl und Migration verbreitet.

Hilfsmittel für Eltern

Der «Lockdown» wirkt sich stark auf unseren Alltag aus: Wir leben eng beieinander, machen Home Office oder arbeiten von zu Hause aus für die Schule.

Um den Tagesablauf von Schülerinnen und Schülern etwas zu strukturieren, haben verschiedene Schulen (u. a. Marly und Villars-sur-Glâne) zur Unterstützung eine Art Tagesprogramm ausgearbeitet. Es steht auf Deutsch, Französisch, Albanisch, Arabisch, Mongolisch, Persisch, Portugiesisch, Tamilisch, Tibetisch, Tigrinisch und Türkisch zum Download bereit.

Die Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen FKJF hat ebenfalls Material und Ideen gesammelt, um Kinder und Jugendliche und deren Eltern zu unterstützen.