Nachhaltigkeit ist das Thema, in dessen Zeichen der Staatsrat das laufende Jahr gestellt hat. In der Stadt Freiburg ist nun eine Ausstellung zu diesem Thema zu sehen. Sie wird später im Jahr auch in Murten und in Bulle zu sehen sein.

Agenda 2030 Fribourg © Etat de Fribourg - Staat Freiburg

Die Wanderausstellung, die derzeit in der Stadt Freiburg zwischen dem Bahnhof und der Place Jean-Tinguely zu sehen ist, wurde in Zusammenarbeit mit der Eidgenossenschaft erarbeitet. Sie präsentiert 17 Fotokompositionen des Schweizer Architekten Dario Lanfranconi, welche die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung widerspiegeln, die von der UNO als Teil ihrer Agenda 2030 definiert und von den 193 Mitgliedsstaaten, darunter auch der Schweiz, verabschiedet wurden. Mit einem Audioguide (verfügbar über Mobiltelefon) können Besucherinnen und Besucher zudem Mitarbeitende des Staates Freiburg zuhören, die ausführen, wie ihre Arbeit dazu beiträgt, eines der 17 Ziele der Agenda 2030 zu erreichen.

Die von der Abteilung für nachhaltige Entwicklung des Kantons organisierte Ausstellung macht die Nachhaltigkeitsstrategie des Staates sichtbar, hebt das Engagement des Staates für eine nachhaltige Entwicklung hervor und ermutigt jeden, sich für eine gerechte, verantwortungsvolle und ressourceneffiziente Gesellschaft einzusetzen. Die Ausstellung geht im Übrigen mit gutem Beispiel voran, indem sie auf Wiederverwendung setzt: Materialien und Fotos stammen aus einer ähnlichen Ausstellung, die zuvor in Lausanne und Genf stattgefunden hat.

Die Wanderausstellung ist noch bis 30. Juni in der Stadt Freiburg zu sehen. Im September wird sie in Murten zu Gast sein, im Oktober in Bulle.