2. November 2007 -12h00

Die Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion (RUBD) hat das kantonale Finanzinspektorat beauftragt, ein Kontrollaudit über die Organisation des Projekts der Umfahrungsstrasse von Bulle (H189) durchzuführen.

Infolge der Mehrkosten des Baus der H189, die Ende September 2007 angekündigt wurden, hat die RUBD beschlossen, das Finanzinspektorat mit der Durchführung eines Audits zu beauftragen. Auf Grund der Ergebnisse der Untersuchung können die Leitung dieses Projekts geprüft und die nötigen Massnahmen ergriffen werden, um künftige oder laufende Projekte optimal zu organisieren. Dank dem Audit wird man auch über die nötigen Elemente verfügen, um die Fragen, die im Auftrag des Grossen Rates "Restrukturierung und Kontrolle des Tiefbauamts" gestellt werden, genau zu beantworten.

Während des Audits übernimmt Jean-Bernard Tissot, Chef der Sektion Projektierung und Realisierung von Strassen und Projektleiter für die H189 und die Poya-Brücke, andere Aufgaben. Er steht dem Vorsteher des Tiefbauamts ad interim, André Piller, zur Verfügung, um namentlich die Unterlagen auszuarbeiten, mit denen die Subvention des Bundes im Zusammenhang mit den Mehrkosten der H189 erlangt werden sollen.
In der Zwischenzeit wird die Leitung der Sektion Projektierung und Realisierung von Strassen von Philippe Burgy wahrgenommen. Christophe Bressoud (Bauleitung) übernimmt die Projekte H189 und Poya-Brücke während des Audits.

Ähnliche News