Was ist mit der Pensionskasse des Staatspersonals Freiburg im Fall eines unbezahlten Urlaubs?

Änderungen im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Gesetzes über die Pensionskasse

 

Einer versicherten Person, die in den Genuss eines unbezahlten Urlaubes von mehr als einem Monat kommt, wird nur noch ein Risikobeitrag von 3,4% des massgebenden Lohnes in Rechnung gestellt. Zudem wird neu eine Dossiergebühr von CHF 50.00 pro gewährten unbezahlten Urlaub erhoben.

Die Kasse stellt der versicherten Person den geschuldeten Risikobeitrag monatlich in Rechnung. Die Dossiergebühr wird mit der ersten Monatsrechnung erhoben.

Wenn die versicherte Person in den zwei Jahren, die dem Ende des unbezahlten Urlaubes folgen, die gesamte Urlaubsperiode einkaufen möchte, muss sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, deren Kosten vollumfänglich zu ihren Lasten geht. Erfolgt der Einkauf mit einer einmaligen Zahlung, entfällt der Arztbesuch.
 

 

Ähnliche News