KUB, Geschichte eines hundertjährigen Gebäudes

Zum Hundertjahrjubiläum der Einweihung des Gebäudes der Kantons- und Universitätsbibliothek in Freiburg wurde das Amt für Kulturgüter beauftragt, die Geschichte dieses ehrgeizigen Projekts, das Resultat eines internationalen Wettbewerbs, nachzuzeichnen. Bereits bei seiner Eröffnung war dieser Bau als vorbildliche Realisierung begrüsst worden. Zahlreiche Archivalien und vier Plansammlungen – für Freiburger Verhältnisse von ungewöhnlichem Reichtum – ermöglichten es, die Ambitionen und die Modernität dieses Projekts zu würdigen, dessen Bedeutung für den Schweizer Bibliotheksbau bis anhin kaum wahrgenommen wurde.

Kantons- und Universitätsbibliothek: Geschichte eines hundertjährigen Gebäudes.
Kantons- und Universitätsbibliothek: Geschichte eines hundertjährigen Gebäudes. © Alle Rechte vorbehalten

Das lange Warten – Die 1848 von der radikalen Regierung gegründete Kantonsbibliothek wurde im Kollegium St. Michael eröffnet, als Provisorium, das mehr als ein halbes Jahrhundert fortbestehen sollte. Während dieser Zeit wurden sieben Projekte für sieben Standorte erarbeitet und wieder verworfen: vom Franziskanerkloster zum Post- und Telegrafenamt über die Liebfrauenbasilika hin zum Zeughaus an der Murtengasse.

Der « Landesstil » triumphiert – Der im Juli 1906 ausgeschriebene internationale Wettbewerb für eine Bibliothek am heutigen Standort begünstigt den Heimatstil auf Kosten des Akademismus’ der Beaux-Arts. Das Berner Büro Bracher & Widmer triumphiert hingegen mit einem neubarocken Projekt, das sich an die Berner Architektur des 18. Jahrhunderts anlehnt, dessen Plan und Raumordnung sich aber an der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel orientiert, die damals mit ihren getrennten Verwaltungs- und Magazinflügeln als bedeutendes Vorbild galt.

Die Modernität im Sonntagskleid – Eisenbeton, Linoleumbeläge, Staubsauger, elektrisches Licht, Dampf- und Warmwasserzentralheizungen, Lüftung und patentierte Regalsysteme: Die Modernität des Freiburger Bibliothekbaus und dessen Einrichtungen liegt verborgen hinter Sandsteinfassaden, Kalkputz, Holztäfelungen und Gips, welche die zweckmässige Arbeit der Ingenieure in ein Festkleid hüllen.

Ein bedeutender städtebaulicher Wurf – Die 1908-1909 errichtete Bibliothek schliesst die Reihe der Grossbaustellen der Belle Epoque, die der Stadt Freiburg ein neues Gesicht verliehen haben. Dieser Bau bietet dem neu geschaffenen Altquartier sein bis anhin fehlendes monumentales Gegenüber, und bildet zudem das Gelenk zum Spitalquartier.

Eine visionäre Planung – Der sorgfältig ausgewählte Standort sollte die Entwicklung der Institution und deren Erweiterung ermöglichen. Der Bau der Universität Miséricorde und der damit verbundene Umzug der Seminarbibliotheken in den 1940er Jahren haben die Bibliothek von der sich anbahnenden Asphyxie bewahrt. Der Umbau und die Erweiterung von 1970-1975 wurden im Geist der Zeit durchgeführt, einmal mehr nach dem Basler Vorbild, jedoch weniger konsequent, weil das Wesentliche des Gebäudes von 1910 erhalten blieb.

Die Vergangenheit im Dienst der Zukunft – Neue Bedürfnisse, neues Gebäude! Die digitale Revolution und neue Bibliotheksaufgaben zeigen, dass eine Erweiterung der bestehenden Gebäude den neuen Bedürfnissen nicht mehr genügt. Unter diesen Voraussetzungen galt es, die gesamte Anlage zu überdenken und anzupassen. Ein neuer internationaler Wettbewerb zum Hundertjahrjubiläum setzte ein Zeichen. Das Siegerprojekt « Jardins cultivés » des Lausanner Architekturbüros Butikofer de Oliveira Vernay sàrl, das den Erweiterungsbau der Berufsschule in Freiburg realisiert hat (2008-2010), bestimmt das zukünftige Gesicht der Kantons- und Universitätsbibliothek.

Eine Einladung zu einer Zeitreise – Um die Baugeschichte dieser Bibliothek zusammenzufassen und um sich deren Reichtum zu vergegenwärtigen sowie um verschiedene Bereiche der Kommunikation auszuschöpfen, wird die traditionelle, illustrierte und zweisprachige Publikation um eine Internetseite ergänzt. 

Das Werk ist durch eine Online-Dokumentation ergänzt, welche die Pläne, eine Fotoreportage und zwei Rekonstruktionen – des 1910 eingeweihten und des heutigen, 1970-1975 erweiterten Gebäudes – zusammenträgt. 

KUB, Lesesaal
KUB, Lesesaal © Alle Rechte vorbehalten
KUB, Lesesaal
Ikonographisches Verzeichnis

KUB - Das Buch ergänzende Dokumentation - www2.fr.ch/bcu/n/100ans/

Unternehmen

*= Pflichtfeld
Anzahl Exemplare
Name und Adresse

Ähnliche News