Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu internationalen Kulturvereinbarungen zwischen dem Kanton Freiburg und anderen Ländern.

Vereinbarung über die kulturelle Zusammenarbeit mit der Region Grand Est

Die Region Grand Est und der Kanton Freiburg pflegen eine kulturelle Zusammenarbeit und unterstützen Projekte unter Kulturschaffenden und Kulturveranstaltern aus den beiden Regionen.

Mit dieser Zusammenarbeit werden folgende Ziele verfolgt:

  • Reisen von Künstlerinnen und Künstlern in die Partnerregion fördern;
  • den Austausch in Form von Gastspielen, Konzerten und Ausstellungen aus der Partnerregion unterstützen;
  • Koproduktionen unter Kulturschaffenden und Kulturveranstaltern der beiden Regionen fördern;
  • die Möglichkeit für Gastaufenthalte von professionellen Künstlerinnen und Künstlern aus der Partnerregion schaffen;
  • die Realisierung gemeinsamer Projekte von Museen oder zeitgenössischen Kunstzentren der beiden Regionen unterstützen;
  • Diskussions- und Kooperationsforen zwischen Institutionen, Kulturschaffenden und Kulturveranstalter der beiden Regionen einrichten;
  • die Kulturschaffenden und Kulturveranstalter in der Partnerregion fördern.

Diese Zusammenarbeitsvereinbarung gilt für folgende Kulturbereiche:

  • Bühnenkunst
  • Musik
  • Gestaltende Kunst / Kulturerbe (Museen)

Die Modalitäten für die Interventionen des Kantons Freiburg im Rahmen dieser kulturellen Zusammenarbeit können hier heruntergeladen werden. Interessierte Institutionen und Personen werden gebeten, mit dem Amt für Kultur Kontakt aufzunehmen.

ImRahmen eines kulturellen Kooperationsprojektes haben auch Ihre Partner aus der Region Grand Est die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung von ihrer Region zu erhalten.

Wenn Sie weitere Auskünfte wünschen oder eine Unterstützung beantragen möchten, wenden Sie sich bitte an:

Région Grand Est, Direction de la Culture, du Patrimoine et de la Mémoire
1, Place Adrien Zeller, BP 91006
67070 Strassbourg Cedex
mischa.schmelter@grandest.fr Tel : (+33) 03 88 15 39 89

Kooperation mit der Stadt Nova Friburgo (Brasilien)

1819 verliessen 830 Freiburger Emigranten unser Land mit dem Ziel, in Brasilien eine neue Kolonie zu gründen. Im November desselben Jahres erreichten sie nach einer abenteuerlichen Reise Rio de Janeiro. In den nahe gelegenen Bergen gründeten sie die Stadt Nova Friburgo.

Dank der Doktorarbeit von Herrn Martin Nicoullin, die 1973 erschien, nahm der Kanton Freiburg mit Nova Friburgo Kontakte auf. 1977 begab sich eine Delegation von 260 Freiburgern nach Brasilien, um ihre ehemaligen Staatsgenossen und -genossinnen zu besuchen. Die Folge dieses intensiven Austausches war die Gründung einer Käserei-Schule 1987 und die Eröffnung eines Kulturzentrums 1996.

Anlässlich der Reise nach Nova Friburgo im Jahre 1996 hat die offizielle Delegation des Kantons Freiburg beschlossen, permanente Kontakte auf kulturellem Bereich mit ihrer Schwesterstadt zu pflegen.

Am 17. Mai 1998 unterzeichneten der Staatsrat des Kantons Freiburg und die Präfektur von Nova Friburgo ein Zusammenarbeitsabkommen. Ziel ist die Unterstützung und Förderung des Austausches von Jugendlichen der beiden Regionen im Bereich der Kultur, des Sportes und der Ausbildung.

Institutionen oder Einzelpersonen, die eine finanzielle oder logistische Unterstützung für Austausch- oder Zusammenarbeitsprojekte mit Nova Friburgo wünschen, sind gebeten, sich mit dem Amt für Kultur in Verbindung zu setzen.

 

Kooperation mit der Stadt Baradero (Argentinien)

Die im Delta des Rio de la Plata gelegene argentinische Stadt Baradero wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von ausgewanderten Freiburger Familien gegründet. In den 1990er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts haben ein argentinischer und ein freiburgischer Verein die Verbindungen zwischen ursprünglicher Heimat und Wahlheimat wieder aufgenommen, Projekte zum kulturellen Austausch entwickelt und mit Hilfe von privaten und öffentlichen Mitteln aus Freiburg die Renovationsarbeiten an der Casa Suiza in Baradero ausgeführt. Dieses Schweizer Haus beherbergt einen Ausstellungsraum, in dem das Erbe der Zuwanderung aus Freiburg gezeigt wird.

Am 7. Februar 2016 hat sich eine Delegation des Freiburger Staatsrats zur Feier des 160. Jahrestags der Ankunft der ersten Schweizer Siedler mit den Behörden von Baradero getroffen. Die beiden Parteien unterzeichneten eine Zusammenarbeitsvereinbarung, um die Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Bildung zu unterstützen und zu fördern. Es können Praktika zur beruflichen Weiterbildung oder Sprachaufenthalte am Ende der Lehre oder des Studiums sowie kulturelle Aktivitäten auf dem Gebiet der Museografie und der Migrationsforschung unterstützt werden.

Personen und Institutionen, die ein finanzielle oder logistische Unterstützung für kulturelle Zusammenarbeitsprojekte mit Baradero erhalten möchten, können sich an das Amt für Kultur wenden.

Ähnliche News