23. April 2020 -14h15

Infolge des ausserordentlichen Niederschlagsdefizits seit Ende März dieses Jahres und der allgemeinen meteorologischen Lage, hat die Waldbrandgefahr im Kanton Freiburg die Stufe erheblich (3 von 5) erreicht. Der Besuch der Wälder für Erholungszwecke ist zurzeit deutlich angestiegen, was die Möglichkeit des Entstehens von Waldbränden erhöht. Niederschläge sind in den nächsten Tagen weiterhin nicht zu erwarten. In Anbetracht dieser Umstände erlässt das Amt für Wald und Natur (WNA) ein Feuerverbot im Wald.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage, des anhaltenden Niederschlagsdefizits und der sehr trockenen organischen Materialauflage auf den Waldböden hat die Waldbrandgefahr seit einer Woche die Stufe erheblich (3 von 5) erreicht.

Als Vorsichtsmassnahme in dieser besonderen Zeit ist das Feuern in den Wäldern des Kantons Freiburg ab sofort verboten. Dieses Verbot betrifft sämtliches Anzünden von brennbaren Materialen unabhängig von deren Natur. Es betrifft auch die eingerichteten Grill- und Feuerstellen.

Dieses Verbot ist gestützt auf den Artikel 32 des Gesetzes vom 2. März 1999 über den Wald und den Schutz vor Naturereignissen (WSG). Dieses Verbot bleibt gültig, bis die Gefahrenstufe im Kanton Freiburg wieder auf Mässig (2 von 5) oder Gering reduziert wird.