7. Februar 2020 -09h40

Die jährliche Agrardatenerhebung ist offen und endet am 25. Februar 2020. Die Bewirtschafter von Landwirtschaftsbetrieben sowie alle Halter von Rindern, Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen, Hirschen, Lamas, Alpakas, Geflügel und Bienen sowie die professionellen Fischzüchter müssen ihre Daten aktualisieren. Die Erhebungen müssen über das Internet in der Anwendung GELAN gemacht werden.

Bremer Musiker
Bremer Musiker © Alle Rechte vorbehalten - Pixabay/CCO

Im Kanton Freiburg erfolgt die Agrardatenerhebung unter der Anleitung des Amts für Landwirtschaft. Sämtliche Bewirtschafter von Landwirtschaftsbetrieben, welche Direktzahlungen beantragen, sowie alle übrigen Tierhalter müssen ihre Daten jährlich erheben. Klauentiere, Equiden, Geflügel und Bienen, welche als Hobby- oder Heimtiere gehalten werden, sind ebenfalls der Zählung unterstellt. Der Stichtag ist der 31. Januar 2020. Die Erhebung findet während den Wintermonaten statt und dauert vom 7. Februar bis am 25. Februar 2020. Betroffene Landwirte und Tierhalter werden dieses Jahr erstmals ausschliesslich per E‑Mail über den Start der Erhebungen informiert. Es findet kein Postversand mehr statt.

Seit 2012 muss die Erhebung über das Internet in der Anwendung GELAN gemacht werden. Diese wird in Zusammenarbeit der Kantone Bern, Freiburg und Solothurn betrieben. Sie ist erreichbar über das Portal des Bundes AGATE. Die Agrardaten wie die Flächen oder die Kulturen wurden kartografiert. Die Anzahl gehaltener Tiere am 1. Januar 2020 sowie der Durchschnittsbestand im vorangehenden Kalenderjahr müssen gemeldet werden. Die Rindviehbestände und die Equidenbestände werden von der Tierverkehrsdatenbank TVD geliefert.

Das Ziel dieser Erhebung ist es, die jährlichen Beiträge zu berechnen, die Tiere zu erheben, welche bei der Nutztierversicherungsanstalt, Sanima, gegen das Risiko von Tierseuchen versichert werden müssen, und Tierkrankheiten noch effizienter bekämpfen zu können. Die betroffenen Behörden müssen dafür wissen, welche Tiere an welchem Standort gehalten werden.

Das Amt für Landwirtschaft zählt auf die Mithilfe aller Landwirte und Tierhalter, um die Erhebungen im vorgegebenen Zeitraum abzuschliessen. Zu diesem Zweck wurden die örtlichen Landwirtschaftsverantwortlichen speziell geschult, damit sie bei der Erhebung Unterstützung bieten können.