Obligatorische Registrierung aller Pferde-, Fisch-, Bienen- und Geflügelhaltungen

3. Mai 2010 -11h00

Im Interesse einer verbesserten Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit hat der Bundesrat beschlossen, die Erhebung von Tierhaltungen mit Nutztieren auf sämtliche Tierhaltungen auszuweiten. Seit dem 1. Januar 2010 müssen alle Betriebe, die Pferde, Geflügel, Speisefische oder Bienen halten, zentral registriert werden - dies gilt auch für Hobbyhaltungen. Im Kanton Freiburg erfolgt diese Erhebung unter der Leitung des Amts für Landwirtschaft. Stichtag ist Dienstag, der 4. Mai.

Mit den Änderungen der Tierseuchenverordnung wird bezweckt, Tierkrankheiten effizienter bekämpfen zu können und die Nachverfolgbarkeit von Lebensmitteln tierischer Herkunft zu verbessern. Dank den so erhaltenen Informationen wird es möglich sein, bei verunreinigten Lebensmitteln die Probleme bis in den Stall zurückverfolgen zu können. Dazu müssen die verantwortlichen Behörden wissen, wo welche Nutztiere stehen.

Bisher wurden nur die Landwirtschaftsbetriebe und ein Teil der Hobbytierhalter zentral erfasst. Die Erfassungspflicht galt bereits für Halter von Klauentieren wie Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen. Die neue Regelung betrifft auch nicht-landwirtschaftliche Pferde-, Geflügel- und Bienenbetriebe. Bei den Speisefischen müssen nur die professionellen Fischzuchten registriert werden.

Die neu zu registrierenden Daten werden im Rahmen der koordinierten landwirtschaftlichen Betriebsdatenerhebung erhoben. Stichtag ist Dienstag, der 4. Mai. Formulare können bei den örtlichen Landwirtschaftsverantwortlichen jeder Gemeinde.

Für die Registrierung im Kanton Freiburg ist das Amt für Landwirtschaft zuständig (T +41 26 305 23 00). Nebst der Anzahl Tiere, die am Stichtag gehalten werden, müssen auch die Koordinaten der Tierhaltungen angegeben werden. Auf der Website www.geo.fr.ch können die Koordinaten jedes Betriebs auf einfache Weise festgestellt werden.

 

Ähnliche News