Impfung gegen die saisonale Grippe: Freiburgerinnen und Freiburger haben die Wahl zwischen Arztpraxis und Apotheke

16. Oktober 2019 -10h00

Die Grippe-Impfkampagne ist gestartet. Im Kanton Freiburg kann man sich in der Arztpraxis oder in der Apotheke gegen Grippe impfen lassen. 2018 haben 1675 Personen in 50 Apotheken von diesem Angebot Gebrauch gemacht.

Impfung
Impfung © 2018 Pixabay Tous droits réservés

Grippe ist eine infektiöse Erkrankung der Atemwege, ausgelöst durch Viren, die meist während der kalten Monate von Dezember bis März zirkulieren. In der Schweiz ist die saisonale Grippe jährlich für bis zu 275 000 Arztkonsultationen, mehrere Tausend Hospitalisierungen sowie mehrere Hundert Todesfälle verantwortlich.

Sich selbst und sein Umfeld schützen
Das wirksamste Mittel zur Vorbeugung von Grippe ist die Impfung. Zum einen reduziert sie das Ansteckungsrisiko auf ein Minimum und vermindert die Gefahr möglicher Komplikationen unter Risikoträgerinnen und Risikoträgern, zum anderen schützen geimpfte Personen auch ihre Mitmenschen vor der Übertragung von Grippeviren.

Im Kanton Freiburg kann man sich in der Apotheke oder in der Arztpraxis impfen lassen. Grundsätzlich wird eine Impfung ab Mitte Oktober empfohlen; so hat das Immunsystem genügend Zeit, vor Eintreffen der Grippe seine Abwehrkräfte aufzubauen.

Impfung in den Apotheken: nur für gesunde Personen
Die Impfung in den Apotheken richtet sich an alle Personen ab 16 Jahren bei guter Gesundheit, die nicht zwingend einen Arztbesuch benötigen. Wer regelmässig zur Ärztin oder zum Arzt geht, lässt sich meistens auch dort impfen.

Apothekerinnen und Apotheker, die Impfungen anbieten, haben eine entsprechende Ausbildung absolviert. Ausserdem müssen sie verschiedene Anforderungen erfüllen, z. B. in Bezug auf die Hygiene oder das Vorgehen in Notfällen.

Im Kanton Freiburg sind derzeit 55 Apotheken zur Durchführung von Grippeimpfungen zugelassen. Das entsprechende Verzeichnis der Apotheken, eingeteilt nach Ortschaften, ist auf der Website des Amtes für Gesundheit zu finden.

Im letzten Jahr haben sich 1675 Personen in 50 Apotheken impfen lassen, 2017 waren es 1200 Personen in 35 Apotheken, 2016 waren es 868 Personen in 33 Apotheken. Bei der Lancierung im 2015 waren es 321 Personen in 23 Apotheken.

Seit dem 1. Oktober 2018 kann man sich in den zugelassenen Apotheken übrigens auch gegen andere Erkrankungen impfen lassen, z. B. gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR), Tetanus oder Zeckenenzephalitis (FSME).

Ähnliche News