Massnahmen zugunsten einer generationsübergreifenden guten Lebensqualität

Jede Etappe im Leben eines Menschen, von der Geburt bis zum Lebensende, ist von besonderen Bedürfnissen geprägt. Der Kanton möchte die Freiburger Bevölkerung das gesamte Leben hindurch begleiten, unterstützen und schützen und er ihr eine gute Lebensqualität ermöglichen.

Aus diesem Grund werden verschiedene ergänzende Massnahmen für Kinder und Jugendliche, für Familien oder noch für Einzelpersonen oder ältere Menschen von der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD), in zusammenarbeit mit externen Partnern, entwickelt.

Die GSD setzt sich zudem für einen Austausch unter den verschiedenen Generationen ein, denn dieser ist für alle Beteiligten eine Bereicherung.

GSD : Massnahmen zugunsten von Seniorinnen und Senioren

Informationen zu den von der Direktion für Gesundheit und Soziales entwickelten Massnahmen zugunsten von Seniorinnen und Senioren

Immer mehr Seniorinnen und Senioren : eine Herausforderung

Weil es immer mehr Seniorinnen und Senioren gibt, stehen uns für die Zukunft neue Herausforderungen bevor. Um so gut wie möglich mit diesen umgehen zu können, braucht es geplante Aktionen und eine echte Strategie.

Der Staat, aber auch die anderen Regierungsebenen, die öffentlichen, halböffentlichen und privaten Leistungserbringer, die Familien und die Betagten spielen hierbei eine wichtige Rolle.

Verschiedenen Ämter der GSD arbeiten an Massnahmen für die Seniorinnen und Senioren.

In Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Partnerinnen und Partnern hat die Direktion für Gesundheit und SOziales (GSD)  «Senior+» lanciert; Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer umfassenden Politik zugunsten Betagter, um dieser Personenkategorie das Recht auf Mitwirkung, Autonomie, Lebensqualität und Achtung ihrer Persönlichkeit zu garantieren.