Ernährung und Bewegung – Freiburger Programm «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend»

Programm «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend»: Der Kanton Freiburg bietet eine Lebenswelt, welche sowohl bei den Kindern, den Jugendlichen, den jungen Erwachsenen, den Seniorinnen und Senioren als auch in der gesamten Gesellschaft die Aneignung von günstigen Verhaltensweisen in Sachen Bewegung und ausgewogene Ernährung begünstigt. Das Programm fördert die Zusammenarbeit mit den Partnerinnen und Partnern und wertet bereits bestehende Aktionen auf.

Je mange bien, je bouge bien
Je mange bien, je bouge bien © Tous droits réservés

Durch die Förderung von ausgewogener Ernährung und regelmässiger Bewegung will das Programm «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» 2018–2021 ein gesundheitsförderndes Umfeld schaffen und so nichtübertragbaren Krankheiten vorbeugen und auf Risikofaktoren wie Übergewicht und Fettleibigkeit in der Freiburger Bevölkerung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, einwirken. Bei den Seniorinnen und Senioren soll die Förderung von ausgewogener Ernährung sowie regelmässiger und angemessener körperlicher Aktivität zudem ihre Autonomie fördern und ihre Lebensqualität steigern. Bei dieser Zielgruppe gehört auch die Sturzprävention zu den Handlungsschwerpunkten. Die Ziele des Programms richten sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 20 Jahren, an zu Hause lebende über 65-Jährige sowie an alle Personen, die diese Zielgruppen in ihrem Alltag begleiten (Eltern, Lehrpersonen, Hebammen, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Kleinkindererzieher/innen, Ernährungsberater/innen, Ärztinnen und Ärzte, Apotheker/innen usw.).

Kontext

Heute leiden in der Schweiz 2,2 Millionen Personen an nichtübertragbaren Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Rückenschmerzen, dies oft während vieler Jahre. Diese Krankheiten machen 80 % der Gesundheitskosten aus und sind somit ein grosses Problem der öffentlichen Gesundheit. Durch die Aneignung von gesunden Verhaltensweisen können wir uns aber vor der Mehrheit dieser Krankheiten schützen. In der Tat gehören unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel zu den Risikofaktoren für die meisten nichtübertragbaren Krankheiten.

In Anbetracht dieser Situation hat die Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) 2010 mit der Unterstützung von Gesundheitsförderung Schweiz das kantonale Programme «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» ins Leben gerufen.

Nichtübertragbare Krankheiten machen nämlich den grössten Teil der Krankheitslast bei älteren Menschen aus. In Anbetracht der Bevölkerungsalterung werden nichtübertragbare Krankheiten zu einer grossen Herausforderung für das Schweizer Gesundheitssystem; die beeinflussbaren Risikofaktoren wie Ernährung oder Bewegung können die Gesundheit der älteren Menschen indes erheblich beeinflussen.

Ursprünglich richtete sich das kantonale Programm «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» an Kinder und Jugendliche. Seit 2018 sind Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 20 Jahren, zu Hause lebende über 65-Jährige sowie alle Personen, die diese Zielgruppen in ihrem Alltag begleiten (Eltern, Lehrpersonen, Hebammen, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Kleinkindererzieher/innen, Ernährungsberater/innen, Ärztinnen und Ärzte, Apotheker/innen usw.), das Zielpublikum des Programms.

Nach zwei erfolgreichen Programmphasen (2010–2013 und 2014–2017) startete 2018 die dritte Phase für weitere vier Jahre. Die Aktivitäten, die seit 2010 umgesetzt worden sind, sowie die Synergien, die erzielt wurden, müssen nun dauerhaft verankert werden. Die Handlungen der Gesundheitsförderung und Prävention sind nämlich noch viel effizienter, wenn sie langfristig bestehen können.

Ziele

Die langfristige Vision, die der Umsetzung des Freiburger Aktionsprogramms «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» 2018–2021 zugrunde liegt, ist folgende:

Der Kanton Freiburg bietet eine Lebenswelt, welche sowohl bei den Kindern, den Jugendlichen, den jungen Erwachsenen, den Seniorinnen und Senioren als auch in der gesamten Gesellschaft die Aneignung von günstigen Verhaltensweisen in Sachen Bewegung und ausgewogene Ernährung begünstigt. Das Programm fördert die Zusammenarbeit mit den Partnerinnen und Partnern und wertet bereits bestehende Aktionen auf.

Für 2018–2021 hat das Programm folgende Ziele:

  • Die Gemeinden des Kantons Freiburg bieten soziale und strukturelle Rahmenbedingungen, die eine körperliche Aktivität und eine Ernährung fördern, die sich günstig auf die Gesundheit der Kinder, der Jugendlichen und der Seniorinnen und Senioren auswirken.
  • Der Kanton Freiburg bietet Rahmenbedingungen, damit der Privatbereich im Hinblick auf die Prävention von Stürzen gestaltet werden kann. 
  • Im vorschulischen, schulischen und ausserschulischen Bereich (familienergänzende Betreuung, obligatorische und nachobligatorische Schule, ausserschulische Betreuungseinrichtungen usw.) werden eine ausgewogene Ernährung sowie eine regelmässige Bewegung und ein positives Körperbild gefördert.
  • Die Seniorinnen und Senioren, ihre Angehörigen sowie die Fachpersonen, die sich um sie kümmern, werden anhand von wirksamen und zugänglichen Massnahmen für die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung und einer ausreichenden körperlichen Aktivität sowie für die Sturzprävention sensibilisiert.
  • Die Kinder, die Jugendlichen, ihre Eltern und die Fachpersonen, die sich um sie kümmern, werden anhand von wirksamen und zugänglichen Massnahmen für die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung, einer regelmässigen körperlichen Aktivität und eines positiven Körperbilds sensibilisiert. 

Handlungsschwerpunkte

Das Freiburger Aktionsprogramm «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» vereint Massnahmen, die den Kriterien von Gesundheitsförderung Schweiz entsprechen. Diese sind wiederum in vier Stufen eingeteilt:

1. Stufe: Handlungsschwerpunkte für spezifische Altersgruppen

Über das Programm werden verschiedene Projekte im Zusammenhang mit den Themen «Ernährung und Bewegung» unterstützt und umgesetzt. Einige weisen auf die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung und die positiven Auswirkungen einer körperlichen Betätigung hin. Andere wiederum bezwecken die Entwicklung von sozialen Strukturen, die einen gesunden und aktiven Lebensstil begünstigen. Wiederum andere zielen auf die Sturzprävention bei älteren Menschen ab.

Wichtig ist, dass sich die Aktionen des Programms «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend» nicht nur auf die Strukturen, sondern auch auf das Verhalten auswirken. 

Die Projekte sind in verschiedene Module eingeteilt, die sich an ein spezifisches Zielpublikum und dessen Umfeld richten: 0–4-Jährige, 4–6-Jährige, 6–12-Jährige, 12–20-Jährige, ältere Menschen ab 65 Jahren sowie die Fachpersonen, die sich um die Zielgruppen Kinder, Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren kümmern (Eltern, Lehrpersonen, Hebammen, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Kleinkindererzieher/innen, Ernährungsberater/innen, Ärztinnen und Ärzte, Apotheker/innen usw.). 

2. Stufe: Rahmenbedingungen

Mit den strukturellen Massnahmen sollen durch Einwirkung auf die Rahmenbedingungen des Zielpublikums positive und dauerhafte Veränderungen herbeigeführt werden. Das Ziel dabei ist die Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfelds, wobei insbesondere die Lebensbedingungen verbessert werden sollen.

3. Stufe: Networking

Die Aktionen zur Vernetzung der verschiedenen Akteurinnen und Akteure sollen zur Vereinigung der Kräfte ‒ namentlich um das Programm möglichst breit bekannt zu machen –, zu mehr Kohärenz der übermittelten Botschaften und zur besseren Sichtbarkeit der Aktionen wie auch der Einrichtungen und Stellen beitragen. In diesem Zusammenhang findet z. B. jedes Jahr ein Treffen des Freiburger Netzwerkes zur Förderung des Austausches unter den verschiedenen Partnerinnen und Partnern des Programms statt.

Das Networking muss auf verschiedenen Ebenen stattfinden: national, interkantonal und kantonsintern (zwischen Kanton und Gemeinden oder zwischen den verschiedenen Stellen und Einrichtungen, Akteurinnen und Akteuren).

4. Stufe: Information an die breite Öffentlichkeit

Die Kommunikation mit der Bevölkerung soll helfen, diese für die Bedeutung eines gesunden Körpergewichts zu sensibilisieren und ihr den Zusammenhang zwischen Bewegung und Ernährung näher zu bringen. Die Bevölkerung soll wissen, welche Verhalten gut für die Gesundheit sind und sich diese zu eigen machen.

Zu diesem Zweck werden verschiedene Massnahmen umgesetzt, darunter :

  • Kommunikation in der Presse;
  • Plattform BAME;
  • Veranstaltungen und Promotion: Rallyes, mobile Quiz, Entdeckungs-Workshops;
  • Aktion/Aktionen  in Zusammenarbeit mit den Apotheken.

Diese vier Stossrichtungen ergänzen sich gegenseitig und hängen voneinander ab. Ausserdem ermöglichen sie ein kohärentes und umfassendes Vorgehen.

Dokumente

10. Netzwerktagung - Dokumente

Ähnliche News