Informationen zum Thema Coronavirus und Kinder

Ihr Kind ist krank: Darf es in die Schule oder in die Krippe? Ihr Kind hatte Kontakt mit einer infizierten Person: Was tun? Hier finden Sie Informationen zum Thema Coronavirus und Kinder.

Sie möchten den Gesundheitszustand Ihres Kindes von einer Fachperson beurteilen lassen? Oder sein Gesundheitszustand verschlechtert sich? Dann rufen Sie:

  1. zuerst die/den behandelnde/n Kinderärztin/Kinderarzt an;
  2. ist sie/er abwesend, die Zentrale der Notfallärztinnen/Notfallärzte,
  3. bei lebensbedrohlichen Notfällen die 144. 
enfant
enfant © Alle Rechte vorbehalten

1. Mein Kind ist krank: Was tun? Vorgehen bei Symptomen

Ihr Kind hat Schnupfen, Husten und/oder Fieber. Was tun? Dürfen Sie es in die Krippe oder in die Schule schicken? Wann muss Ihr Kind zuhause bleiben? Hier finden Sie die Antworten auf Ihre Fragen.

  • Gemäss aktuellen Erkenntnissen können sich Kinder ebenfalls mit dem neuen Coronavirus anstecken. Kinder unter 12 Jahren haben im Vergleich zu Jugendlichen und Erwachsenen jedoch weniger häufig Symptome und übertragen das Virus seltener auf andere Personen. Daher gilt für sie das nachfolgend aufgeführte Vorgehen.


    Symptome UND enger Kontakt mit symptomatischer Person

    Wenn Ihr Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (Kind über 12 Jahren oder Erwachsene/r) hatte, dann ist das weitere Vorgehen vom Testresultat der engen Kontaktperson abhängig. Die enge Kontaktperson muss sich testen lassen. Vorsichtshalber sollten Eltern ihr Kind bis zum Vorliegen des Testresultats zuhause behalten.

    • Das Testresultat der engen Kontaktperson ist POSITIV: Ihr Kind muss zuhause bleiben. In Absprache mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt wird es getestet. Sie erhalten von der Kinderärztin/dem Kinderarzt Informationen zum weiteren Vorgehen.
    • Das Testresultat der engen Kontaktperson ist NEGATIV: Ihr Kind darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte oder der Husten sich deutlich gebessert hat.

    Symptome OHNE engen Kontakt mit symptomatischer Person

    Wenn Ihr Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und keinen engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (Kind über 12 Jahre oder Erwachsene/r) hatte, dann ist das weitere Vorgehen von den Symptomen und vom Gesundheitszustand des Kindes abhängig.

    Zuhause bleiben oder in die Schule, in die Krippe oder in die Tagesbetreuung gehen? Kriterien


    Corona-Test

    • Für Tests bei Kindern bis 12 Jahre wenden Sie sich bitte an die Kinderärztin/den Kinderarzt oder die Hausärztin/den Hausarzt. CORONACHECK NICHT AUSFÜLLEN, da es kein Schnelltestverfahren für Kinder unter 12 Jahren gibt. 
  • Für Kinder/Jugendliche über 12 Jahren gelten dieselben Grundsätze wie für Jugendliche und Erwachsene. Personen über 12 Jahren mit Symptomen, die für eine Erkrankung an COVID-19 sprechen können, müssen zu Hause bleiben und alle Kontakte zu anderen Personen vermeiden. Ausserdem sollten sie den Online-CoronaCheck machen oder ihre Ärztin/ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie einen Test gemacht haben, bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie alle Kontakte zu anderen Personen bis das Testresultat vorliegt. 


    Zuhause bleiben oder in die Schule gehen? Kriterien


    Corona-Test

    Jugendliche über 12 Jahren mit leichten Symptomen können sich im Schnelltestzentrum im Forum Freiburg in Granges-Paccot testen lassen.

    Die Einschätzung des Infektionsrisikos und die Terminvereinbarung für den Test erfolgen via Online-CoronaCheck

2 Mein Kind hatte Kontakt zu einer infizierten Person: Was tun? Vorgehen bei Kontakt mit einer infizierten Person

Wenn Ihr Kind engen Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person hatte (das Alter spielt keine Rolle), halten Sie sich am besten an die Quarantäneregeln gemäss BAG-Richtlinien und die Anweisungen der Kantonsbehörden. Während dieser Zeit darf Ihr Kind keinen Kontakt zu Personen ausserhalb der Familie haben. Warten Sie auf die Anweisungen des Contact Tracing (SMS oder Anruf). Beobachten Sie seinen Gesundheitszustand und befolgen Sie beim Auftreten von Symptomen das Vorgehen bei Symptomen (siehe oben).

3. Mein Kind hatte Kontakt zu einer Person in Quarantäne: Was tun? Vorgehen bei Kontakt mit einer Person in Quarantäne

Personen in Quarantäne können sich in der Inkubationsphase befinden und ansteckend werden, bevor sie Symptome entwickeln.Kinder, die Kontakt mit einer Person in Quarantäne hatten, sind nicht von der Quarantäne betroffen. Dies kann sich jedoch ändern, wenn die betroffene Person in der Folge positiv auf das Coronavirus getestet wird. Beobachten Sie seinen Gesundheitszustand. Beim Auftreten von Symptomen befolgen Sie das Vorgehen bei Symptomen (siehe oben).

Fragen? Antworten finden Sie hier: FAQS

  • Abgesehen von den obligatorischen Untersuchungen Ihres Kindes / Ihrer Kinder und den fakultativen Impfungen, die im Rahmen der Schulmedizin gemäss Verordnung über die Schulmedizin (SRF 821.0.81) durchgeführt werden, werden ohne Ihr Einverständnis keine Untersuchungen oder Screeningtests gegen das Coronavirus durch die Ärztinnen und Ärzte oder die Schulkrankenschwestern durchgeführt. Ein Kind mit Symptomen, die auf eine Coronavirus Infektion hindeuten, wird nach Hause geschickt. Geben die Symptome Anlass zur Besorgnis, rufen die Eltern ihre Kinderärztin / ihren Kinderarzt oder die Hausärztin / den Hausarzt an, welche /welcher über die Notwendigkeit einer Konsultation oder eines Tests befinden wird.

    Was eine mögliche Impfung gegen das Coronavirus betrifft, die derzeit noch nicht existiert, ist die Situation noch zu unklar, um eine Entscheidung zu treffen. Gezielte Informationen zu diesem Thema folgen zu gegebener Zeit.

    Brief des KAA zur Beantwortung von Elternfragen

Weitere Fragen im Zusammenhang mit Kindern?

  1. Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung (siehe oben)
  2. Schulen > Informationen zu den Freiburger Schulen
  3. Reiserückkehr (gilt auch für Kinder) > Vorgehen im Kanton Freiburg
  4. Sport > Sport und Coronavirus 
  5. Psychologische Unterstützung Psychologische Unterstützung und Ressourcen im Zusammenhang mit dem Coronavirus 
  6. Durchführung von Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen > Kinder- und Jugendförderung und Offene Kinder- und Jugendarbeit

 

Hotline "Gesundheit" Hotline "Alltag"

 

Zurück zur COVID19 Hauptseite