Zurück
Ein Raum für Austausch und Diskussion
Ein Raum für Austausch und Diskussion © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Die Brunchs der Gesundheitsförderung

Ein Raum für Austausch und Diskussion
Ein Raum für Austausch und Diskussion © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Um den Austausch zu den Themen der Gesundheitsförderung zu fördern, die Sichtbarkeit der bestehenden Aktionen zu erhöhen und die Entstehung einer gemeinsamen Vision zu begünstigen, hat das Amt für Gesundheit des Kantons Freiburg, unterstützt in seiner Vorgehensweise durch die Direktion für Gesundheit und Soziales, entschieden, sogenannte «Brunchs der Gesundheitsförderung» umzusetzen.

Die Brunchs haben zum Ziel, einen gemütlichen Raum für Informations- und Erfahrungsaustausch, Diskussionen und Überlegungen zu schaffen. Die geplanten Themen und Interventionen werden in enger Zusammenarbeit mit den im Bereich der Gesundheitsförderung aktiven Freiburger Partnern vorbereitet. Das Projekt basiert auf den positiven Erfahrungen des Amts für Gesundheit des Kantons Neuenburg, das seit März 2012 solche Aktionen durchführt.

Die Treffen richten sich an ein breites Publikum: Alle Interessierten können sich für die Brunchs anmelden. Die Teilnahme an den Brunchs ist gratis. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen nach ihrem Eingangsdatum berücksichtigt.

Nächste Brunch 

Der Brunch vom 30. November 2018 zum Thema Gewalt in Paarbeziehungen wird in Zusammenarbeit mit dem Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann und für Familienfragen, dem Verein EX-pression und dem Frauenhaus organisiert.

Trotz des weltweit wachsenden Bewusstseins für Handlungsbedarf weist Gewalt in Paarbeziehungen noch immer eine hohe Prävalenzrate auf. Ihre Folgen wirken sich dauerhaft auf die Opfer und ihre Angehörigen aus und beeinträchtigen die Lebensqualität der Familien langfristig. Das besondere und intime Band zwischen Opfer und Täter/in sorgt bei den Fachpersonen, die mit Gewalt in Paarbeziehungen konfrontiert werden, immer wieder für Kopfzerbrechen. Folglich steht nicht nur die Betreuung der Opfer, sondern auch die der Täterinnen und Täter im Zentrum des interdisziplinären Dispositivs zur Bekämpfung von Gewalt in Paarbeziehungen, was mit zahlreichen Herausforderungen bei der Koordination der Handlungen auf dem Terrain verbunden ist.

  • Das GFB ist für die Bekämpfung von Gewalt in Paarbeziehungen im Kanton Freiburg zuständig und präsidiert die Kommission gegen Gewalt in Paarbeziehungen.
  • EX-pression ist ein Verein, der den Gewalttäterinnen und Gewalttätern zuhört, sie unterstützt und ihnen professionelle Begleitung anbietet, damit sie lernen, ihr Verhalten zu ändern und Rückfälle zu vermeiden.
  • Das Frauenhaus ist ein Verein der Frauen, die Opfer von Gewalt werden, sowie ihren Kindern Unterstützung bietet. Seine Haupttätigkeit lässt sich in zwei Sektoren unterteilen: die Opferberatungsstelle und die Notunterkunft.

Programm und Thema des Brunchs

Freitag 30. November 2018

8 bis 10 Uhr

CIS, Route des Daillettes 1, 1700 Freiburg

Gewalt in Paarbeziehungen

Gewalt in Paarbeziehungen ist ein anerkanntes Problem der öffentlichen Gesundheit. Die Folgen dieser Gewalt sind schwerwiegend und traumatisierend für die Opfer, ihre Kinder und ihr Umfeld. Um ihr ein Ende zu setzen, müssen zahlreiche beschwerliche Schritte unternommen werden. Die Prävention sowie koordinierte Interventionen von öffentlichen und privaten Institutionen im Sozial- und Gesundheitsbereich sowie der Justiz haben grosse Verbesserungen im Umgang mit dem Phänomen mit sich gebracht. Ein verbesserter Opferschutz, aber auch soziale Trainingsprogramme für Gewalt ausübende Personen sollen dazu beitragen, die Gewaltspirale zu bremsen und zu unterbrechen.

Drei Vorträge und zwei sich ergänzende Ansätze zur Anregung der Diskussion:

  • EX-pression, Lionello Zanatta, Direktor
  • Frauenhaus, Martine Lachat Clerc, Direktorin
  • GFB, Géraldine Morel, Koordinatorin Bekämpfung von Gewalt in Paarbeziehungen

Anmeldung per E-Mail bis 23. November 2018

Ein Thema für eine Brunch der Gesundheitsförderung vorschlagen: petitsdejeuners.santepublique@fr.ch

Ähnliche News