Mit rund 8000 Arbeitsplätzen, 6000 Telefonanschlüssen, 745 Anwendungen und einem effizienten Telekommunikationsnetz sorgt das ITA dafür, dass alle IT-Aktivitäten gut organisiert und synchronisiert sind, auch der Betrieb der zentralen IT-Systeme und der Anwendungen bei der Kantonsverwaltung und den Anstalten. Das ITA stellt den Benutzerinnen und Benutzern das erforderliche IT-Werkzeug zur Verfügung, sorgt dafür, dass es funktioniert und leistet den entsprechenden Support.

Illustration prestations SITel
Illustration prestations SITel © Alle Rechte vorbehalten

Leistungen

Das ITA gewährleistet auch die auf die einzelnen IT-Projekte zugeschnittenen Steuerungsstrukturen für die Anschaffung, die Entwicklung und die Implementierung von sektorspezifischen oder sektorübergreifenden branchenspezifischen Software-Lösungen sowie Support und applikative Wartung. Es hat den Überblick über alle Projekte der Kantonsverwaltung und der Anstalten in ganz unterschiedlichen Bereichen wie z.B. im Erziehungswesen, im Freiburger Spitalnetz oder im Dialog mit dem Bund, den anderen Kantonen und den freiburgischen Gemeinden.

Hauptaktivitäten :  

 

Rechtsgrundlagen

Die wichtigste Rechtsgrundlage des Amtes für Informatik und Telekommunikation ist die Verordnung vom 3. November 2015 über die Planung und die Anwendung der Informatik in der Kantonsverwaltung, im Unterrichtswesen und in den kantonalen Anstalten.