Jean-François Beaud, Schulinspektor des 6. Inspektoratskreises, geht in Pension

18. Dezember 2020 -10h50

Jean-François Beaud, Schulinspektor des 6. Inspektoratskreises, wird per 1. März 2021 in den Ruhestand gehen. Die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport dankt ihm für die geleisteten Dienste.

Départ à la retraite
Départ à la retraite / Ruhestand © Alle Rechte vorbehalten

Jean-François Beaud, geboren am 26. Februar 1959, schloss 1979 das Freiburger Lehrerseminar mit Primarlehrerpatent ab. 1996 absolvierte er eine Grundausbildung als Erwachsenausbildner am Interprofessionellen Weiterbildungszentrum (IWZ) in Granges Paccot. 2005 wurde er von der PH Vaud, der Fachstelle Fritic und der PH Freiburg zum Ausbildner im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien – ICT (Tic FRI-VAUD F3) ernannt. Daneben besuchte er zahlreiche Weiterbildungen. 2010 erwarb er bei der FORDIF (Formation en Direction d'Institutions de formation) ein Certificate of Advanced Studies (CAS) in Management und Leitung von Ausbildungseinrichtungen.

Jean-François Beaud unterrichtete von 1979 bis 1993 an der Primarschule von Avry-sur-Matran, dann von 1993 bis 2004 an derjenigen von Bulle. 2004 wurde er zum pädagogischen Mitarbeiter für den Französischunterricht in den Kindergarten- und Primarschulklassen des Amts für französischsprachigen obligatorischen Unterricht (SEnOF) ernannt. In den Jahren 2004 bis 2007 war er darüber hinaus bei der Fachstelle Fritic als Ausbildner für die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien tätig. Im Rahmen eines Mandats des Instituts für Forschung und Dokumentation IRDP (Institut de recherche et de documentation pédagogique) wirkte er von 2008 bis 2010 in der Arbeitsgruppe Französisch als Erstsprache im Rahmen des Projekts «Epreuves romandes communes» (EpRoCom) mit.

Von 2009 bis 2010 übernahm er zusätzlich zu seiner Tätigkeit (80 %) als pädagogischer Mitarbeiter Schulinspektoratsaufgaben in den Schulkreisen von Romont, Billens-Hennens, Châtonnaye-Torny für den 6. Inspektoratskreis mit einem Pensum von 20 %. Dank dieser Aufgaben, die er zu vollster Zufriedenheit erfüllte, und seiner reichen Berufserfahrung wurde er am 1. September 2010 zum Schulinspektor für den 6. Inspektoratskreis mit einem vollen Pensum berufen.

In seinen elf Jahren als Schulinspektor widmete sich Jean-François Beaud diesem Amt mit Leidenschaft und Hingabe und führte die damit verbundenen Aufgaben mit grossem Einsatz aus. In seinem Inspektoratskreis hat er die Schulen, für die er verantwortlich war, mit seinen Führungs- und Organisationsfähigkeiten kompetent unterstützt. Dabei lag ihm stets das Wohlergehen der Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen am Herzen. Zudem legte er Wert auf gute Beziehungen mit allen Partnern der Schule sowie mit seinen Kolleginnen und Kollegen.

Neben der Leitung seines Inspektoratskreises befasste er sich ebenfalls mit themenspezifischen Arbeiten; darunter sind nebst zahlreichen weiteren Aufgaben unter anderem folgende zu nennen:
Französischunterricht von 2010 bis 2016, 2012 bis 2014 Leitung der Konferenz des Schulinspektorats; 2014 bis 2016 Mitarbeit in Arbeitsgruppen der Projekte PRIMEO und HAE (Projekts zur Harmonisierung der Schulverwaltungs-Informationssysteme im Kanton Freiburg); seit 2016 Leitung der Steuergruppe Mathematik – Zyklen 1-2-3; ebenfalls seit 2016 Kopräsidium der Konferenz der Schuldirektorinnen und Schuldirektoren der Primarschulen; seit 2019 Leitung der Steuergruppe Kunst – Zyklen 1-2-3 (bildnerisches Gestalten – Musik, technisches Zeichnen); ebenfalls seit 2019 Leitung der Steuergruppe Bewegung und Sport sowie Hauswirtschaft in den Zyklen 1-2-3 und Vertretung der Konferenz des Schulinspektorats im Bereich der Sport- und Bewegungserziehung; seit 2019 Zuständigkeit für das Dossier der Schülerinnen und Schüler, die am Förderprogramm Sport-Kunst-Ausbildung (SKA) teilnehmen, in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sport (SpA).

So hat Jean-François Beaud im Laufe seiner langen Karriere wesentlich zur Verbesserung der Qualität der Freiburger Schule beigetragen. Die EKSD dankt ihm ganz herzlich für sein grosses, langjähriges Engagement und würdigt seine Verdienste für die Freiburger Schule. Sie wünscht ihm, dass er seinen wohlverdienten Ruhestand geniessen, Neues unternehmen und weitere reiche Lebenserfahrungen sammeln kann.