Stadtmauern, Türme und Schlösser: Erste Bilanz fällt sehr positiv aus

1. Oktober 2018 -17h32

Der Kanton Freiburg hat sich entschieden, im Rahmen des Jahr des Kulturerbes 2018 ein ganz besonderes Kulturerbe ins Scheinwerferlicht zu stellen: Die Stadtmauern der Stadt Freiburg und die Burgen und Schlösser der Bezirkshauptorte mit ihren grossen Schlosstürmen. Das Projekt, das auch dazu genutzt wurde, verschiedene Wartungs- und Sicherheitsarbeiten durchzuführen, fand in den Sommermonaten bei der Bevölkerung grossen Anklang.

La Tour Henri
La Tour Henri © Tous droits réservés

Der Kanton Freiburg hat sich ebenfalls am europäischen Kulturerbejahr 2018 beteiligt. So hat er einen Teil des bedeutenden Kulturerbes, das sich in seinem Besitz befindet, nämlich die Befestigungen und Stadtmauern der Stadt Freiburg sowie die Vogteischlösser der Oberämter und ihre Schlosstürme, vorübergehend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Projekt zur Förderung und Aufwertung dieser wichtigen und besonderen Wahrzeichen des Kantons Freiburgs ‒ die Befestigungsanlagen der Stadt Freiburg sind die bedeutendsten, die in der Schweiz noch erhaltenen geblieben sind ‒ hat beim Publikum grossen Anklang gefunden. Bisher wurden bereits rund 65'000 Eintritte verzeichnet, die sich wie folgt verteilen:

  • 12'600 Eintritte für den Thierryturm (Heinrichsturm)
  • 11'300 Eintritte für das Bürglentor (Lorette)
  • 15'400 Eintritte für die Wehrmauer des Bollwerks
  • 9'600 Eintritte für den Schlossturm von Bulle
  • 11'900 Eintritte für den Schlossturm von Murten
  • 4'300 Eintritte für den Schlossturm von Estavayer

 

Freiburg Tourismus hat auf Wunsch 90 Führungen organisiert. Dieses Kulturerbe, das die Freiburger Landschaft seit langem prägt, kann noch einen Monat lang entdeckt werden. Nutzen Sie noch bis zum 31. Oktober die Gelegenheit, an einer Führung teilzunehmen. Weitere Infos unter: www.fribourgtourisme.ch

 

Programm

Stadtrundgang in Freiburg…

Es wird ein Rundgang angeboten, der allen noch erhaltenen Überresten der Stadtmauern folgt. Hinweis: Der Abschnitt vom Bollwerk über das Murtentor zum Garten der pädagogischen Hochschule ist der längste noch existierende Befestigungsmauer in der Schweiz. Der Thierryturm, der sich neben der Universität Miséricorde befindet, ist ein halbrunder Schalenturm, von dessen Wehrgang man einen aussergewöhnlichen Panoramablick hat. Das Bürglentor (Lorette) bietet Zugang zu einem so gut erhaltenen Wachhaus, dass es niemanden wundern würde, wenn plötzlich Wachen in Rüstungen herauskämen. Kurz zusammengefasst: Ein historisches Rundgang, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmerin die spektakuläre Topographie und gleichzeitig die herrliche Landschaft der Stadt Freiburg vor Augen führt.

…und im Kanton

In den Türmen der Schlösser der Bezirkshauptorte findet man unten alte Gefängnisse (Bulle, Estavayer, Murten) und einer imposante Militärarchitektur, an der sich seit ihrer Erbauung kaum etwas geändert hat. Von oben hat man eine atemberaubende Aussicht auf die Bezirkshauptorte und die umliegende Landschaft. Ergänzt wird dieser Rundgang mit den Türmen von Montagny und Molière, den letzten Zeugen der verschwundenen alten Burgen, sowie den Schlössern von Greyerz und Romont mit ihren attraktiven Museumsangeboten.

vom 4. Juni bis 31. Oktober 2018, in der Regel täglich von 9–19 Uhr

In den örtlichen Tourismusbüros ist ein Faltprospekt in französischer, deutscher und englischer Sprache erhältlich. Führungen oder Veranstaltungen zur diesem Angebot werden auf den Internetportalen des Amts für Kulturgüter www.fr.ch/kga sowie der regionalen Partner angekündigt.

Achtung: Die Rundgänge sind anstrengend und hindernisreich und nur für Personen geeignet, die gut zu Fuss sind. Kinder müssen begleitet werden. Gutes Schuhwerk ist dringend empfohlen; auch sollte man immer eine Hand frei haben, um sich festzuhalten.

Ähnliche News