18. November 2020 -10h11

Die Covid-19-Verordnung Kultur sieht Beiträge an Transformationsprojekte für Kulturunternehmen vor. Auf dieser Seite finden Sie nähere Einzelheiten sowie die Gesuchs- und Vergabeverfahren für Beiträge an solche Transformationsprojekte.

Wichtige Mitteilung

> Hier können Sie die Einführungsveranstaltung zu den Transformationsprojekten (27.11.2020) noch einmal ansehen: Teil 1Teil 2. Berichtigung: Projekte können bis zu 80% (und nicht 60%, wie ursprünglich geplant) gefördert werden.

> Sie können auch den westschweizer Workshop (Januar 2021), der sich mit Transformationsprojekten befasst, noch einmal ansehen: Link und Dokumente.

FRISTEN FÜR DIE EINREICHUNG

  • 21. Februar 2021
  • 16. Mai 2021
  • 15. August 2021
  • 10. Oktober 2021 (Änderungen vorbehalten)
Unterstützung Covid-19
Unterstützung Covid-19 © Alle Rechte vorbehalten - Nicolas Brodard

Kulturunternehmen müssen auf die veränderten Verhältnisse reagieren und neue Strategien finden, um sich entsprechend anzupassen. Um ihnen die Neugestaltung der Zukunft zu erleichtern, können Transformationsprojekte unterstützt werden.

 

Zweck

Die Kulturunternehmen sollen durch die Mitfinanzierung von Transformationsprojekten bei der Anpassung an die durch die Covid-19-Epidemie veränderten Verhältnisse unterstützt werden.

 

Voraussetzungen

Gesuchsteller/in:

  • ist juristiche Person des Privatsrechts (Verein, Stiftung, Genossenschaft, Aktiengesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung);
  • ist hauptsächlich, d.h. mit einem Anteil von mindestens 50 Prozent ihres Jahresumsatzes, im Kulturbereich tätig;
  • hat statutarischen Sitz im Kanton Freiburg.

Ebenfalls anspruchsberechtigt ist ein Zusammenschluss verschiedener Kulturakteure, der als juristische Person des Privatrechts konstituiert ist und dessen Zweck gemäss Statuen in der Kooperation, in gemeinsamen Projekten oder der Durchführung einer Veranstaltung oder eines Festivals besteht.

Die Finanzhilfen betragen höchstens 300 000 Franken pro Kulturunternehmen und decken höchstens 80 Prozent der Kosten eines Projekts (und nicht 60%, wie ursprünglich geplant). 20 % müssen also vom Kulturunternehmen finanziert werden – z.B. auch durch Beiträge der Loterie Romande oder ordentliche Beiträge.

Die Anzahl der Projekte pro Kulturunternehmen ist nicht begrenzt. Gemeinsame Projekte mehrerer Unternehmen zusammen sind möglich, in diesem Fall bestimmen die Unternehmen, welches von ihnen den Lead hat und das Gesuch in dessen Sitzkanton einreicht.

Kulturinstitutionen mit jährlichen Subventionen der öffentlichen Hand (mittels Leistungsvereinbarungen) sollen vor Eingabe des Gesuchs den entsprechenden Kanton kontaktieren, um festzulegen, welche Mittel des Jahresbeitrags für ein Transformationsprojekt einzusetzen sind und was zusätzlich zu unterstützen ist.

---

Transformationsprojekte sind auf ein definiertes Ziel ausgerichtet und haben eine begrenzte Zeitdauer. Sie bezwecken in jedem Fall eine Anpassung an die durch die Covid-Epidemie veränderten Verhältnisse. Sie umfassen zwei Kategorien von Vorhaben :

1. Vorhaben, die eine strukturelle Neuausrichtung des Kulturunternehmens zum Gegenstand haben:

  • Kooperationen
  • Organisatorische Veränderungen
  • Betriebliche und prozessuale Veränderungen
  • Veränderungen der Arbeitsfelder und/oder Aufgabenteilungen der Mitarbeitenden
  • Inhaltliche und/oder strukturelle Fokussierung
  • Qualitative Weiterentwicklung von Handlungsfeldern
  • Ausgliederung bestehender Handlungsfelder
  • Erschliessung neuer Handlungsfelder
  • Schaffung und Nutzung von Synergien
  • Fusionen
  • Auflösung und Überführung/Sicherung von Erfahrungen und/oder Kulturgut
  • Erweiterung der Nutzung der Infrastruktur
  • Fremdvermietungen
  • Kostenreduktion

2. Projekte, die die Wiedergewinnung von Publika oder die Erschliessung neuer Publikumssegmente bezwecken:

  • Veränderungen im Programmangebot
  • Bei den Veranstaltungszeiten oder den Veranstaltungsorten
  • Verlagerung von Live-Events in den digitalen Raum
  • Veränderungen bei den Kommunikationskanälen und Werbemitteln
  • Spezifische Vermittlungsangebote
  • Einführung neuer Formate
  • Stärkung der kulturellen Teilhabe
  • Massnahmen zur Publikumsbindung
  • Kooperationen mit anderen Institutionen und/oder Kulturakteuren
  • Involvierung neuer Publikumssegmente
  • Netzwerke zur Publikumsgewinnung
  • Einführung neue Formen der Verbreitung/Diffusion
  • Veränderungen in der Preisgestaltung und im Ticketing
  • Pilotprojekte zum Zweck der Recherche
  • Pilotprojekte zum Einbezug neuer Publikumssegmente

Beitragskriterien

Die Beitragskriterien sind für alle Transformationsprojekte identisch. Sie werden in einer Gesamtsicht nach folgenden Kriterien beurteilt:

  • Klarheit, Plausibilität und fachliche Qualität des Konzepts
  • Innovation
  • Erwartende Wirksamkeit des Vorhabens bei der Anpassung an die durch die Covid-19-Epidemie verursachten Verhältnisse
  • Erwartende Nachhaltigkeit

 

Verfahren

Die Gesuche können bis zum 30. November 2021 über das Online-Portal beim Amt für Kultur des Kantons Freiburg eingereicht werden, und zwar für Projekte, die bis zum 31. Oktober 2022 abgeschlossen sind. Die Gesuche werden in regelmässigen Zeitabständen und nach einem festgelegten Zeitplan «gebündelt» geprüft. Diesbezügliche Informationen werden folgen.

⚠ Nächste Frist: 16.05.2021 ⚠

Andere Fristen für die Einreichung

  • 21. Februar 2021
  • 15. August 2021
  • 10. Oktober 2021 (Änderungen vorbehalten)

Bitte legen Sie Ihrem Gesuch folgende Unterlagen bei:

  • Projektbeschrieb inkl. Ziele sowie Zeitplan mit Meilensteinen + Liste der am Projekt Beteiligten (inkl. Funktionen im Unternehmen, Rollen im Projekt und geschätztem Arbeitsaufwand je Funktion sowie Entschädigungsansätze für Kulturakteure) + Kurzbeschrieb inkl. Organisationsstruktur (Organigramm) des Unternehmens und der allfälligen Kooperationspartner*innen
  • Budget und Finanzierungsplan des Projektes, die Eigenleistungen der Institution sind separat auszuweisen
  • Jahresberichte und Jahresrechnungen (Erfolgsrechnung, Bilanz und Anhang) der letzten beiden Jahre der am Projekt beteiligten Unternehmen

Der Kanton kann zusätzliche Unterlagen einfordern.

⚠️ Alle im Online-Formular verlangten Dokumente und Angaben müssen bei der Eingabe dem Dossier beigefügt werden. Das Amt für Kultur kann die Dokumentation vor der Beurteilung des Dossiers nicht überprüfen. Achten Sie daher bitte darauf, dass Sie die Gesuchsunterlagen vollständig einreichen!

 

Reichen Sie Ihre Gesuche um Unterstützung über das Online-Portal des Kulturamtes ein.