13. Juni 2019 -09h15

Zweisprachig, kollaborativ, zeitgemäss und anregend sind vier Eigenschaften, die das Freiburger Geografielehrmittel GEO|FR kennzeichnen. Dieses wurde von den Ämtern für obligatorischen Unterricht für die Schülerinnen und Schüler des Zyklus 2 und ihre Lehrpersonen gestaltet. Mit dem eben veröffentlichten Themenheft «An die Arbeit» ist die Sammlung nun komplett. In zehn Jahren sind 18 Teile in Form von Unterlagen auf Papier und in elektronischer Form, einem Spiel und mehreren Plakaten entstanden. Das lokal erarbeitete Lehrmittel behandelt Themen nahe an der Realität der Freiburger Schülerinnen und Schüler und kann so an ihre eigenen Erfahrungen und Beobachtungen anknüpfen. Zudem diente es auch als Inspiration für andere Westschweizer Lehrmittel.

couverture du moyen d'enseignement Ici, c'est Fribourg / Typisch Freiburg
Ici, c'est Fribourg / Typisch Freiburg © Tous droits réservés - Charles Folly et Alexandre Mauron

Geografie befasst sich mit den Beziehungen der Menschen zu ihrer Umwelt (Wie gestalten Menschen den Raum, wie nutzen sie ihn, wie passen sie sich ihm an?). Nach den geltenden Lehrplänen soll der Geografieunterricht die Schülerinnen und Schüler dazu bringen, sich bewusst zu werden, wie Gesellschaften sich den Raum vorstellen, wie sie ihn organisieren und wie sie die mit seiner Nutzung und Entwicklung verbundenen Probleme lösen. Es geht dabei hauptsächlich darum, die Welt zu verstehen, in der wir leben. Dabei erfolgt eine Annäherung nach dem Spiralprinzip: Im ersten Zyklus erfasst das Kind seinen nächste, ihm vertraute Umgebung, im 2. Zyklus dehnt sich der Bereich auf den Kanton und die Schweiz aus, um im 3. Zyklus Europa und die Welt zu erfassen.

Ein zweisprachiges Lehrmittel und eine von Zusammenarbeit geprägte Entstehung

Die Idee zu einem zweisprachigen Freiburger Lehrmittel entstand 2007/08. Die verfügbaren Bestände der damals von den Freiburger Schülerinnen und Schülern genutzten Lehrmittel wurden knapp, so dass eine Neuauflage notwendig wurde. Angesichts der beträchtlichen Aktualisierungsarbeit, die sich aufdrängte und den Bedürfnissen in beiden Sprachregionen des Kantons, lag es für die Verantwortlichen auf der Hand, ein neues zweisprachiges Lehrmittel zu schaffen.

Nach 10 Jahren Arbeit – alle 2 Jahre wurde ein Thema behandelt und den Schulen zur Verfügung gestellt – ist die Sammlung komplett. Auf das Schuljahr 2019/20 hin vervollständigt nun «An die Arbeit» das bereits aus fünf Themen bestehende Lehrmittel GEO|FR. Die Zweisprachigkeit wird dabei durch Luca, einem deutschsprachigen Jungen aus dem Sensebezirk, und Joëlle, einem französischsprachigen Mädchen aus Romont vorgelebt: Die Schüler und Schülerinnen können sich mit den beiden Protagonisten in ihrem Alter identifizieren und gemeinsam mit ihnen den Kanton Freiburg entdecken.

Die Realisierung dieses Projekts erforderte eine intensive Zusammenarbeit der beiden zweisprachigen Autoren, wobei je nach Thema vielfach auch kantonale Stellen eingebunden wurden (das Landwirtschaftliche Institut Grangeneuve für die Landwirtschaft, das Amt für Mobilität für den Verkehr, die Staatskanzlei für die Abstimmungen und die Wahlen). Weitere Partnerschaften wurden auch mit der PH/HEP FR für didaktische Aspekte und der Universität Freiburg für wissenschaftliche Fragen und natürlich noch mit der Steuergruppe, mit Grafikern, Fotografen und Korrektoren gepflegt. Eine wichtige Rolle kam zudem der Kantonalen Lehrmittelverwaltung als Herausgeberin zu.

photo de la couverture du moyen d'enseignement Nature<-->Energie
Natur /e<-->Energie © Alle Rechte vorbehalten - Charles Folly et Alexandre Mauron
photo de la couverture du moyen d'enseignement Nature<-->Energie
Zeitgemäss und anregend für andere Kantone
GEO FR Au travail photo de couverture
GEO FR An die Arbeit © Alle Rechte vorbehalten - Charles Folly et Alexandre Mauron
GEO FR Au travail photo de couverture

GEO|FR greift eine Thematik mit Beispielen aus der Lebenswelt der Kinder auf und kann diese mit Bezügen zum Freiburger Umfeld durch Illustrationen, konkrete Beispiele und vorgeschlagene Aktivitäten lokal und regional verankern (Tourismus, Energie, Mobilität, Staatskunde, Ernährung, Produktion...). Die Schülerinnen und Schüler werden angeregt, Fragen zu stellen, Informationen zu sammeln und Prioritäten zu setzen.

Dass Geografie nicht nur darin besteht, die Namen von Flüssen, Bergen und Orten und Bezirken kennen, wird beim Betrachten des neuen Lehrmittels rasch klar. Geografieunterricht geht in der heutigen Zeit einer relevanten Fragestellung nach, verlangt nach diversen Instrumenten, sich Informationen zu beschaffen, zu ordnen, auszuwerten, um letztlich Überlegungen anzustellen, wie unsere Gesellschaft den Raum plant und nutzt, welche Auswirkungen menschliche Tätigkeiten in der Landschaft haben und wie sich diese Nutzung im Lauf der Zeit entwickelt hat. GEO|FR gibt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, dies vor Ort in der realen Landschaft, auf Karten, Plänen und Grafiken zu überprüfen.

Die Freiburger Schule hat somit eine einzigartige Sammlung für den Geografieunterricht geschaffen, die zum einen unabhängig und gleichzeitig sehr gut auf die französisch- und deutschsprachigen Lehrpläne abgestimmt ist, was nach Ansicht der Autoren eine echte Leistung darstellt. Die Autoren von GEO|FR haben zudem ihr Know-how in den letzten 10 Jahren auch mit den anderen Kantonen geteilt und sich auf Westschweizer Ebene stark engagiert.

GEO | FR ist das Referenz-Geografielehrmittel des Kantons Freiburg. Das zweisprachige Lehrmittel wurde von Freiburger Verfassern erarbeitet. Es ist für alle Schülerinnen und Schüler des 2. Zyklus im Kanton bestimmt und ist in 6 Themenbereiche unterteilt: «Freizeit und Tourismus, «Land(wirt)schaft», «Typisch Freiburg», «Natur-Mensch-Energie», «Zwischen Bern und Lausanne» und als letztes «An die Arbeit». Für jedes Thema gibt es ein Grundlagendokument, das im Unterricht verwendet wird, ein Arbeitsheft für die Schülerinnen und Schüler sowie ein Kommentarheft für die Lehrpersonen. Die Sammlung – Unterlagen auf Papier und in elektronischer Form – ist nunmehr komplett. Insgesamt 18 Teile, die wie ein Puzzle ein sehr stimmiges Ganzes bilden und sind perfekt auf die beiden Lehrpläne (für den französisch- und den deutschsprachigen Kantonsteil) abgestimmt.

Ähnliche News