Zurück

TradiFri : Umgang mit der Natur

Zurück

Unter der UNESCO-Kategorie "Umgang mit der Natur" findet man verschiedene lebendige Traditionen im Kanton Freiburg.

Bergkreuze

Bergkreuze

Bergkreuze
Kreuz des Vanil de l'Ecri
Kreuz des Vanil de l'Ecri © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Mehr als 70 Kreuze stehen laut einem diesbezüglichen Verzeich­nis auf Freiburger Gipfeln. Die ältesten, die schwer zu datieren sind, befinden sich auf Alpen oder Bergspitzen in Nähe dieser Arbeitsorte. Man kann sie Alpkreuze nennen. Um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurden religiös konnotierte Missionskreuze auf die Berge getragen. Mit der Entwicklung des Alpinismus errichtete man immer mehr Kreuze in den Alpen und Voralpen, um Gipfel oder besondere Orte auf diese Weise zu markieren oder zu heiligen. Manche sind Gedenkkreuze zu Ehren von Bergsteigern, die zu Tode stürzten oder unter Alpinisten einen hohen Ruf geniessen. Seit etwa 20 Jahren stellen Jugendliche, die sich vermehrt der Spiritualität zuwenden, teils kühn gestaltete Freundschaftskreuze auf, um Gemeinschaftssinn, gegenseitige Achtung und Beherztheit zu würdigen. Zu manchen Kreuzen wird jedes Jahr eine Wallfahrt unternommen, um die Weitergabe dieser Werte an die folgenden Generationen zu ermöglichen. Jedes Kreuz steht unter dem Schutz eines «Wächters», der Reparaturen vornimmt, das Buch ersetzt usw.

Mit der Errichtung eines Kreuzes ist gewöhnlich seine Weihe verknüpft. Befreundete Musiker und Sänger nehmen an der Feier teil. Eine Büchse, die am Kreuz oder in dessen Nähe befestigt ist, enthält ein Buch oder Heft, eine Art meteorologisches oder poetisches Repertoire, in das sich die Besucher eintragen sowie Mitteilungen und Botschaften notieren können. Als ideales Kommunikationsmittel bietet es die Möglichkeit, Sorgen, Leiden und Nöte zu verzeichnen, um auf diese Weise Erleichterung zu finden.

Bemerkungen
Bergkreuze sind mit anderen religiösen Wegmarken und Andachtsorten verwandt wie Kreuzwegen, Kapellen, Betstöcken oder Grotten. Im Freien oder in Bergkapellen gefeierte Gottesdienste werden immer beliebter, da sie den Teilnehmenden die Möglichkeit bieten, sich in der Gemeinschaft und auf naturnahe Weise zu ihrem Glauben zu bekennen. Alpkreuze, Gedenkkreuze, Freundschafts- oder Gemeinschaftskreuze zeugen von einem engen Bezug der Menschen zur Spiritualität. Das Gebirge strahlt Majestät und Erhabenheit aus. Seine Welt lädt in aller Demut zur Erhebung ein. Das christliche Symbol des Kreuzes deutet Universalität an. Als Verbindung zwischen Himmel und Erde verweist es auf die Ursprünge. In seiner Horizontalität stellt es den gemeinsam zurückgelegten Weg der Menschen dar, die in vertikalem Aufschwung sowie in gegenseitiger Achtung und Beherztheit zueinanderfinden. Mit seiner Präsenz im Gebirge wirkt das Kreuz heute mehr als früher vereinigend, es tröstet und spendet Hoffnung und Vertrauen. Davon künden die Botschaften in den Büchern zu seinen Füssen. In kultureller Kontinuität und gemäss einer Tradition der Alpenregionen wacht das Kreuz über die Menschen, die ihrerseits über es wachen.

Hören - Sehen

RTS, Devine qui vient dîner, 2012, 56'12'': Denise Sonney présente son livre "Présence sur la montagne"

Referenzen

Referenzen und Bibliographie

Autor

Denise Sonney

Redaktion: Isabelle Raboud-Schüle

Übersetzung: Hubertus von Gemmingen

Ähnliche News