Coronavirus: Entwicklungen der Situation

Aktuelle Situation im Kanton beim Coronavirus. Je nach Situation ändern auch die Informationen dieser Seite.

Informationen zum Coronavirus, Kriterien für den Verdachtsfall, hygienische Massnahmen und Informationen für Unternehmen und Schulen.

Plakat «Neues Coronavirus: So schützen wir uns»
Plakat «Neues Coronavirus: So schützen wir uns» © Tous droits réservés
COVID-19 - Richtlinien zur Begleitung der Personen am Lebensende
In der Zeit von Covid-19 braucht es für die Herausforderung, welche die Begleitung der Personen am Lebensende darstellt, einen würdigen, einfachen und den Umständen angemessenen Ansatz. Die Modalitäten im Zusammenhang mit dem Lebensende und dem Ableben müssen so lange wie möglich weitgehend den ordentlichen Praktiken entsprechen. In einer Richtlinie des KFO werden die Grundsätze des Kontakts mit den Personen vor und nach dem Tod geklärt. Ein informatives Dokument, das sich entwickeln kann, antwortet seinerseits auf die häufigsten Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Hinschied eines Angehörigen stellen.
COVID-19: eine neue Hotline, über die alle Fragen der Bevölkerung zum Alltag beantwortet werden
Das kantonale Führungsorgan lanciert morgen Montag, 30. März 2020, eine Hotline, über die alle Fragen der Bevölkerung im Zusammenhang mit dem Alltag im weiteren Sinn beantwortet werden. Dank dieser Hotline sollten diejenigen für gesundheitliche und wirtschaftliche Probleme entlastet werden.
COVID-19: Informationen in mehreren Sprachen für die Migrantengemeinschaften im Kanton Freiburg
Der Staatsrat ist darauf bedacht, dass die Informationen zu COVID-19 von möglichst vielen Menschen genau verstanden werden, und bietet deswegen Material zur Vorbeugung in einem Dutzend Sprachen an. Diese Informationen werden in Form von Flyern und Audio- und Videoclips angeboten und gezielt verbreitet.
COVID-19: UCB Farchim macht bei der kollektiven Anstrengung mit und stellt mehrere Tonnen hydroalkoholische Desinfektionsmittel bereit
Wegen COVID-19 haben die Gesundheitseinrichtungen des Kantons bedeutenden Bedarf an Desinfektionsmitteln. Um einem Mangel vorzubeugen, der dramatische Folgen haben könnte, beschloss das Unternehmen UCB Farchim, einen Teil seiner Produktionseinrichtungen und seiner Ressourcen am Standort Bulle für die Fabrikation von mehreren Tonnen hydroalkoholischer Lösung zu verwenden.
Medienkonferenzen des Staates Freiburg jetzt über «Live-Streaming» zugänglich
Die Medienkonferenzen und Medienbriefings des Staates Freiburg werden direkt via «Live streaming» ausgestrahlt. Dieser neue Dienst, der für Medienschaffende eingerichtet wurde, um auf die Empfehlungen des Bundes im Zusammenhang mit COVID-19 zu reagieren, kommt auch der Freiburger Bevölkerung zugute. Die Bürgerinnen und Bürger des Kantons haben nun die Möglichkeit, sich auf der Facebook-Seite des Staates Freiburg auf dem Laufenden zu halten.
Hinweise zur Umsetzung des Fernunterrichts und Bereitstellung von Office 365
Seit Montag 16. März ist der Präsenzunterricht an den Freiburger Schulen verboten. Daher haben die Schulen auf Fernunterricht umgestellt. Um die Lehrpersonen bei der Umstellung auf den Fernunterricht und ihren damit verbundenen Aufgaben zu unterstützen, haben die Unterrichtsämter klare Empfehlungen erarbeitet. Die zur Verfügung stehenden Instrumente werden für Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler durch die Software Office 365, eine Kombination von Online- und Desktopdiensten, erweitert, die in allen Schulen des Kantons installiert wird. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater stehen den Schülerinnen und Schülern der 11H auf Wunsch zur Verfügung. Das Last-Minute-Programm, das Jugendlichen hilft, im Sommer eine Lehrstelle zu finden, wird bei Bedarf verstärkt. «Wir bleiben zu Hause, aber wir bewegen uns» – auch dank der Videos, die das Amt für Sport gestaltet hat.
Die Gesundheitsfachleute organisieren sich für die Betreuung besonders gefährdeter Personen und von Risikopatientinnen und -patienten
Die Risiken im Zusammenhang mit der COVID 19-Pandemie haben zu organisatorischen Anpassungen geführt, um auch im Falle einer grösseren Krise eine würdige und sichere Versorgung von besonders gefährdeten Personen und von Risikopatientinnen zuhause und Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern sowie Betreuung ihrer Angehörigen zu gewährleisten. Ein Netzwerk von zentralen Partnern aus diesem Bereich mit vielen Gesundheitsfachleuten hat sich die gemeinsame Umsetzung der kantonalen Strategie zum Ziel genommen, wonach gefährdete Personen weiter zuhause betreut werden sollen, um die Spitäler nicht zu überlasten.
Coronavirus und KMU – Kreditgesuche sind ab heute möglich
Ab heute erhalten KMU raschen Zugang zu Krediten für die Überbrückung von Corona-bedingten Liquiditätsengpässen.
Wer darf seine Kinder während der COVID-19-Epidemie in Betreuungseinrichtungen geben?
Präzisierungen zu Artikel 2 Abs. 1 Bst. b der Verordnung zur Einschränkung des Betriebs der familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen ‒ Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus.
Nachricht an die Öffentlichkeit zur Abfallentsorgung
Gemäss den Empfehlungen des Bundesamtes für Umwelt vom 19. März 2020 sollen für die Abfallentsorgung folgende Bestimmungen erlassen werden.
COVID-19: Klärung der Lage in Bezug auf die Lernenden, die Berufsmaturität, die Bildungsbetriebe und die Studierenden der Freiburger FH
Die Massnahmen in Verbindung mit dem Coronavirus haben einschneidende Auswirkungen auf die Funktionsweise des Amts für Berufsbildung (BBA) und der Fachhochschule Westschweiz//Freiburg (HES-SO//FR). Die Volkswirtschaftsdirektion hat heute eine Medienorientierung organisiert, um darzulegen, wie es mit der beruflichen Grundbildung und der Fachhochschulbildung weitergeht.
Der Staatsrat erteilt zwölf Gemeinden die Befugnis, Ordnungsbussen im Zusammenhang mit dem Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen zu verhängen
Angesichts der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus hat der Freiburger Staatsrat auf dem Verordnungsweg beschlossen, die Zuständigkeit für die Verhängung von Ordnungsbussen von zwölf Gemeinden auszuweiten. Die Gemeinden Freiburg, Marly, Murten, Estavayer-le-Lac, Romont, Bulle, Châtel-St-Denis, Villars-sur-Glâne, Givisiez, Corminboeuf, Granges-Paccot und Matran können bis auf Weiteres die Personen bestrafen, die gegen das Verbot der Versammlung von mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum verstossen.
Covid-19 : Richtlinien zuhanden der Freiburger Gemeinden
In Absprache mit den betroffenen Direktionen und der Konferenz der Generalsekretärinnen und Generalsekretäre übermittelt das kantonale Führungsorgan (KFO) den Gemeindebehörden Richtlinien, welche die Gemeinden bis auf Weiteres einhalten müssen.
Die Polizei ist vor Ort stärker präsent, und die Weisungen werden von der Bevölkerung insgesamt gut befolgt
Die Kantonspolizei zieht eine positive erste Bilanz zur Anwendung der Weisungen der Behörden durch die Bevölkerung im Rahmen der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Die Patrouillen waren vor Ort stärker präsent und haben bei den Bürgerinnen und Bürgern eine gute Disziplin festgestellt. Zwei Personengruppen wurden aber gebüsst, weil sie gegen die ausserordentlichen Massnahmen verstossen haben.
Eine neue Hotline für Unternehmen und Selbstständigerwerbende zum Thema Darlehen und Bürgschaften
Die Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg (WIF) hat heute eine Hotline für Fragen zum Thema Darlehen und Bürgschaften eingerichtet, die den Unternehmen und Selbstständigerwerbenden zur Verfügung steht.
Neue Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus
Der Staatsrat ist der Ansicht, dass es entscheidend ist, das Coronavirus im ganzen Land mit einem einheitlichen Ansatz zu bekämpfen. Er nutzt aber den ganzen Spielraum, den der Bundesrat für die konkrete Umsetzung der Massnahmen auf Kantonsebene offen lässt.
Gruppen von mehr als fünf Personen werden nicht mehr geduldet und werden bestraft
Um das Risiko einer Übertragung des Coronavirus COVID-19 zu reduzieren, sind auf dem Gebiet des Kantons Freiburg Gruppierungen von mehr als fünf Personen nicht mehr erlaubt. Diese Vorschrift gilt für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich und sollte den Umständen entsprechend und so weit wie möglich eingehalten werden. Einzelpersonen und Personengruppen, die gegen diese Massnahme verstossen, müssen mit Geldbussen und strafrechtlicher Verfolgung rechnen.
Sie dürfen umziehen, müssen dabei aber die Vorschriften der Behörden beachten
Müssen Sie auf den gesetzlichen Termin am 31. März umziehen? Solange noch keine Ausgangssperre verhängt wurde, dürfen Sie das, aber Sie müssen strikt die Vorschriften der Behörden beachten. Ausnahmsweise darf am Sonntag, 22. März 2020, umgezogen werden.
Die Freiburger Lebensmittelgeschäfte dürfen ab dem 20. März 2020 ausnahmsweise von 6 bis 20 Uhr geöffnet sein
Um die Gefahr der Übertragung des Coronavirus (COVID-19) zu vermindern und dieses zu bekämpfen dürfen die Freiburger Geschäfte, die Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, künftig von 6 bis 20 Uhr geöffnet sein.
COVID-19: im Kanton Freiburg ist ein erster Todesfall zu beklagen
Gestern Nachmittag verzeichnete das HFR den ersten Todesfall einer Person im Kanton, die nach einer Ansteckung mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Es handelt sich um eine Person mit hohem Risiko, die insbesondere an einer Lungenkrankheit litt.
Nachricht an die Bevölkerung: Bleiben Sie zu Hause!
Halten Sie sich strikt an die Weisungen der Behörden. Zeigen Sie sich solidarisch, jede und jeder ist von dieser Krise betroffen!
COVID-19: Die Freiburger Regierung stellt einen ersten Betrag von 50 Millionen Franken zur Unterstützung der Wirtschaft bereit
Aufgrund der Verschärfung der Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus hat der Freiburger Staatsrat 50 Millionen Franken für ein erstes Massnahmenpaket bereitgestellt, um die Freiburger Unternehmen angesichts der von COVID-19 ausgelösten Krise zu unterstützten.
Coronavirus (Covid-19) – Die Schweizer Verkehrsbetriebe passen das öffentliche Verkehrsangebot an
Die Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr schränken ihr Angebot schrittweise ein. Dies ist eine Folge der Massnahmen zur Begrenzung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19).
Die Kantonspolizei Freiburg kontrolliert strikt die Umsetzung der vom Bundesrat verhängten Massnahmen
Ab heute Dienstag, 17. März 2020, hat die Kantonspolizei Freiburg ihre Sichtbarkeit im Terrain verstärkt, um die Bevölkerung zu unterstützen, aber auch um die vom Bundesrat verhängten Massnahmen zu kontrollieren. Gleichzeitig hat sie den Empfangsdienst beim Polizeiposten in Granges-Paccot geschlossen.
Zusätzliche Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus
​​​​​​​Der Staatsrat hat heute anlässlich einer ausserordentlichen Sitzung in Freiburg zusätzliche Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus vorbereitet. Um die Kohärenz der kantonalen und nationalen Massnahmen zu gewährleisten, wartet der Staatsrat mit seiner Publikation die Entscheide des Bundes ab.
Die Märzsession des Freiburger Grossen Rates findet nicht statt
Das Ratsbüro sagt die Märzsession ab und suspendiert bis auf Weiteres sämtliche Kommissionssitzungen.
Mitteilung an die freiburgischen Gemeinden betreffend die Massnahmen des Staatsrates zur Verminderung der Risiken einer Coronavirus-Übertragung
An der ausserordentlichen Sitzung vom Samstag, 14. März 2020, in Freiburg, hat die Oberamtmännerkonferenz zusammen mit einer grossen Delegation des Vorstands des Freiburger Gemeindeverbandes und Vertreterinnen und Vertretern verschiedener staatlicher Ämter an der Umsetzung der am Freitag, 13. März, vom Staatsrat gefassten Beschlüsse gearbeitet.
Berufsbildung: Wichtige Informationen COVID-19
Nach den Beschlüssen vom 13. März 2020 finden Sie auf dieser Seite regelmässig aktualisiert alle Informationen.
COVID-19: wichtige Informationen zur HES-SO//FR
Infolge der Entscheidungen des Bundesrats und der kantonalen Behörden wird der gesamte Präsenzunterricht an den Hochschulen der HES-SO ab Freitag, den 13. März 2020, um Mitternacht eingestellt. Ab Montag, den 23. März 2020 werden möglichst viele Fächer im Fernstudium weitergeführt.
Mindestangebot - familienergänzende Tagesbetreuungseinrichtungen
Nur der Betrieb der familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen, welche die Vereinbarung von Berufs- und Familien-/Privatleben erlauben (Kindertagesstätte, ausserschulische Betreuung, Tagesfamilien und unabhängigeTageseltern), bleibt mit einem Mindestangebot auferhalten.
Freiburger Schulen: Verbot des Präsenzunterrichts ab Montag, den 16. März
Ab Montag 16. März ist der Präsenzunterricht an den Freiburger Schulen nicht mehr erlaubt. Während Schuldirektionen und Lehrpersonen weiterhin an der Schule arbeiten, müssen Schülerinnen und Schüler der obligatorischen und nachobligatorischen Schule nun zu Hause bleiben. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Urlaub. Das Lernen wird, soweit möglich, unter der Verantwortung der Lehrpersonen in Form von Fernunterricht weitergeführt. Praktische Informationen werden den Eltern der Schülerinnen und Schüler der obligatorischen Schule demnächst mitgeteilt. Auch die Freiburger Hochschulen stellen ihren Präsenzunterricht ein.
Der Staatsrat setzt seinen kantonales Führungsorgan ein, verbietet jede Zusammenkunft von mehr als 50 Personen und unterbricht den Präsenzunterricht
Anlässlich einer Medienkonferenz heute Nachmittag in Freiburg gab der Staatsrat in corpore die Aufbietung des kantonalen Führungsorgans bekannt. Jede Versammlung von mehr als 50 Personen ist verboten. Der Präsenzunterricht in der obligatorischen Schule, auf der Sekundarstufe II und auf der Tertiärstufe A und B wird unterbrochen. #CoronaInfoCH
COVID-19 : keine Übertragung durch Lebensmittel wurde bis jetzt festgestellt
« Es besteht zurzeit kein Nachweis, dass Lebensmittel eine wahrscheinliche Quelle oder ein Übertragungsweg des Coronavirus sind », erklärt die Europaische Behörde für Lebensmittelsicherheit.
Neue positive Fälle

Per 9. März 2020 sind im Kanton Freiburg 11 positive Fälle zu verzeichnen.

Neue positive Fälle

Per 8. März 2020 sind im Kanton Freiburg 8 positive Fälle zu verzeichnen.

Covid-19: der Staatsrat veröffentlicht eine Richtlinie und verstärkt seine sanitäre Strategie
​​​​​​​Anlässlich einer Medienorientierung, die diesen Nachmittag in Bulle stattfand, hat der Staatsrat eine Richtlinie zu den Kriterien, die für die Organisatorinnen und Organisatoren von Veranstaltungen im Kanton Freiburg gelten, präsentiert. Parallel dazu hat der Kanton weitere Massnahmen ergriffen, um seine Strategie an diejenige des Bundes anzupassen.
Covid-19: Veranstaltung «Intendance/Hauswirtschaft 2020» abgesagt
Die Veranstaltung «Hauswirtschaft ist TOP!», welche für den 20. und 21. März geplant war, fällt wegen des Coronavirus aus. Grangeneuve hatte vorgesehen, seine Türen anlässlich des 20. Jubiläums der Hauswirtschaftsausbildung zu öffnen.
Die Ausstellung «Küken» des Naturhistorischen Museums Freiburg ist annulliert
Um das Risiko einer Infektion durch das Coronavirus zu begrenzen, beschloss die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport EKSD im Einvernehmen mit der Leitung des Naturhistorischen Museums, die für Mitte März geplante Sonderausstellung «Küken» abzusagen.
Heute wurden im Kanton Freiburg zwei neue positive Corona-Fälle bestätigt

Wie der vierte Fall, der am Mittwoch, 4. März 2020 diagnostiziert wurde, stehen die beiden Fälle im Zusammenhang mit dem Infektionsherd, der bei einer religiösen Zusammenkunft vom 17. bis 24. Februar 2020 in Mülhausen identifiziert wurde. Personen, die an dieser Zusammenkunft waren und Symptome aufweisen, müssen die HFR-Hotline anrufen und einen Test durchführen lassen.

Vier bestätigte Coronavirus-Fälle

Bis Mittwochmittag gab es im Kanton Freiburg vier bestätigte Coronavirus-Fälle. Der Gesundheitszustand der drei ersten Personen gibt zurzeit keinen Anlass zur Besorgnis.

Medienmitteilung

der Freiburger Staatsrat hat eine Reihe von Massnahmen beschlossen, um die Gesundheit des Staatspersonals bestmöglich zu schützen

Anlässlich seiner Sitzung von heute Morgen hat der Freiburger Staatsrat eine Reihe von Massnahmen beschlossen, um die Gesundheit des Staatspersonals bestmöglich zu schützen. Diese Entscheidungen ergänzen jene, die der Staatsrat bereits für die gesamte Bevölkerung getroffen hat.

Medienmitteilung

Im Kanton Freiburg wurde eine zweite Person positiv auf das Coronavirus Covid-19 getestet

Beim zweiten bestätigten Fall handelt es sich um einen jungen Mann aus dem Greyerzbezirk. Er wird derzeit im HFR behandelt. Der Krankheitsverlauf ist positiv. Das Kantonsarztamt (KAA) führt momentan eine Umgebungsuntersuchung durch.

Bislang wurden rund zwanzig Personen zu Hause unter Quarantäne gestellt.

Medienmitteilung

Im Kanton Freiburg wurde ein erster Coronavirus-Fall bestätigt.

Im Kanton Freiburg wurde eine Person positiv auf das Coronavirus Covid-19 getestet. Es handelt sich um einen 30-jährigen Mann aus dem Greyerzbezirk. Das Kantonsarztamt (KAA) verfolgt die Entwicklung der Lage aufmerksam und steht im engen Austausch mit den eidgenössischen Gesundheitsbehörden.

Medienmitteilung

Anlässe von mehr als tausend Personen sind verboten.

Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus, stuft der Bundesrat die Situation in der Schweiz als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen werden verboten. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März. Für Veranstaltungen unter 1000 Personen müssen die Oberämter kontaktiert werden.