Die Hauptschadstoffe im Boden: Zink

Schadstoffe im Boden
Schadstoffe im Boden © 2012 Amt für Umwelt - Staat Freiburg
Die Hauptschadstoffe im Boden

Schwermetalle: Blei (Pb)  / Cadmium (Cd)  /  Kupfer (Cu)  /  Zink (Zn)

Organische Schadstoffen: Dioxine und Furane (PCDD/F)  /  Polychlorierte Biphenyle (PCB)  /  Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Referenzwerte für Böden

Zink (Zn)

Vorkommen

Zink kommt natürlich in verschiedenen Mineralien der Erdkruste vor.

Verwendung

Metallverarbeitende Industrie und Korrosionsschutz.

Wirkung auf Menschen

Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement für den Menschen und ist nur in hohen Mengen giftig. Eine starke Exposition durch inhalative Aufnahme kann zu Fieber führen. Orale Aufnahme kann zu Beschwerden des Magen-Darm-Trakts führen. Bei chronischer Exposition führt zu einer Veränderung des Blutbilds und der Nierenfunktion sowie zu einer Abnahme der Fruchtbarkeit. Zn-Gehalte im Bodens sind nur in Ausnahmefällen so hoch, dass sie eine Gesundheitsgefährdung des Menschen verursachen.

Wirkung auf Tiere

Gleiche Wirkung wie beim Menschen.

Wirkung auf Pflanzen

Zink ist ebenfalls ein lebensnotwendiges Spurenelement für die Pflanzen. Ein zu hoher Zn-Gehalt im Boden beeinträchtigt die Bodenfruchtbarkeit und das Pflanzenwachstum.

Dokumentation

Ähnliche News