Validierung von Bildungsleistungen: Voraussetzungen

Die Validierung von Bildungsleistungen ist ein Weg für Erwachsene, ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg. Berufsattest (EBA) zu erwerben ohne einen vollständigen formalen Bildungsgang zu durchlaufen. In diesem Qualifikationsverfahren werden Bildungsleistungen aus beruflicher oder ausserberuflicher Praxiserfahrung nachgewiesen.

Voraussetzungen

 

Zwingende Voraussetzungen

  • Sie können eine mindestens fünfjährige berufliche Erfahrung nachweisen, davon mindestens 3 oder 4 Jahre im Berufsfeld, in dem der Abschluss oder Titel angestrebt wird (die genaue Dauer hängt vom Beruf ab).
  • Sie verpflichten sich, das Profil Ihrer beruflichen Qualifikationen und Allgemeinbildung zu erstellen (das Qualifikationsprofil für Deutschsprachige wird im Rahmen einer interkantonalen Vereinbarung erarbeitet)
  • Sie erklären sich bereit, sich allenfalls fehlende Kompetenzen mit ergänzender Bildung anzueignen
  • Sie verfügen über genügende Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Empfohlene Anforderungen

  • Sie verfügen über ein ähnliches Kompetenzniveau wie dasjenige, das für den angestrebten Berufstitel verlangt wird (in den Qualifikationsbereichen «Berufliche Praxis», «Berufskenntnisse» und «Allgemeinbildung»).
  • Sie sind in der Lage, selbstständig zu arbeiten.
  • Sie verfügen über Analyse- und Synthesefähigkeit.
Dauer und Kosten

Das Verfahren kann unterschiedlich lange dauern. Die Verfahrensdauer hängt vor allem davon ab, wie viel ergänzende Bildung zu erwerben ist. Das Verfahren dauert schätzungsweise 1 bis 5 Jahre.

Die Kosten des Verfahrens sind unterschiedlich. 
Es ist mit folgenden Festkosten zu rechnen: 1300 Franken für die Bilanz (Berufskenntnisse + Allgemeinbildung) und 320 Franken Prüfungsgebühren (angegebene Beträge ohne Gewähr).
Die variablen Kosten hängen von der Anzahl zusätzlicher Kurse ab, die zu besuchen sind.

Ähnliche News