Zurück
Energie Formulare
Energie Formulare © 2018 Alle Rechte vorbehalten - SdE

Energienachweis

Energie Formulare
Energie Formulare © 2018 Alle Rechte vorbehalten - SdE

Im Folgenden sind die wichtigsten Formulare und Vollzugshilfen im Energiebereich für Ihr Baubewilligungsgesuch aufgelistet. Die Formulare für den Energienachweis wurden von den Kantonen gemeinsam entwickelt. Pro Kanton gibt es ein Kantonales Hauptformular, welches angibt, welche technischen Formulare verwendet werden müssen.

Hinweise zum Ausfüllen der Formulare:

  1. Die technischen Formulare sind dreisprachig. Die Sprache wird beim Öffnen gemäss der Spracheversion ihres Adobe Readers ausgewählt. Sie kann durch klicken auf die Sprachsymbole oben rechts geändert werden.

  2. Bitte laden Sie die Formulare zur Bearbeitung auf Ihrem PC oder Mac herunter und benutzen Sie den Adobe Reader. (Beim Öffnen im Browser oder auf dem Schreibtisch riskieren Sie, dass die drei Sprachen übereinander erscheinen.)
  3. Eingabedaten können in den neuen Formularen nur gespeichert werden, wenn zur Bearbeitung die neuste Version des Adobe Readers verwendet wird.
Energienachweis
Höchstanteil an nicht erneuerbarer Energie

Seit der Staatsrat im Jahr 2009 seine Energiestrategie bis 2030 verabschiedet hat, gibt es zwei Arten von Massnahmen: Anreizmassnahmen  und zwingende Massnahmen, wie etwa die Pflicht zur Nutzung bestimmter Technologien oder das Verbot von bestimmten Energiefressern.

Die folgende Massnahme betrifft den Höchstanteil an nicht erneuerbarer Energie für den Wärmebedarf eines Gebäudes:

Art. 9a EnR
Neubauten und Erweiterungen von bestehenden Bauten (Aufstockungen, Anbauten usw.) müssen so gebaut und ausgerüstet werden, dass höchstens 80 % des zulässigen Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasser mit nicht erneuerbaren Energien gedeckt werden.
Von dieser Anforderung befreit sind Erweiterungen von bestehenden Bauten, wenn die neu geschaffene Energiebezugsfläche weniger als 50 m2 oder weniger als 20 % der Energiebezugsfläche des bestehenden Gebäudeteiles, höchstens aber 1000 m2 beträgt.

 
Inhalt Quelle Version
Vollzugshilfe EN-1 EnDK 01.2009
Höchstanteil Berechnungsblatt im Excel-Format EnDK Version 7.0 
Gebäudehülle

Der technische Fortschritt ermöglicht es insbesondere, höhere Anforderungen an die Gebäudehülle zu stellen. Aber auch die neuen Gegebenheiten (CO2-Problematik, vom Bund beschlossener Atomausstieg usw.) verlangen, dass sowohl bei Gebäudesanierungen als auch bei Neubauten Anstrengungen in Energiebereich gemacht werden.

Die geltenden Vorschriften stützen sich auf die Norm SIA 380/1, in der Fassung, die zum Zeitpunkt der Planung der Arbeiten gültig ist. Die Vorschriften entsprechen im Übrigen den «Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich» (MuKEn 2008).

Heizung und Wassererwärmung
Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA)

Die verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung VHKA verlangt die individuelle Erfassung des Energieverbrauchs pro Nutzeinheit eines Gebäudes.
Auf dem Freiburger Kantonsgebiet ist die individuelle Erfassung für alle Gebäude mit mindestens fünf Nutzeinheiten obligatorisch. Davon befreit sind nur Gebäude mit hoher Energieeffizienz (in der Regel Gebäude, die den MINERGIE-Standard einhalten).
Seit dem 5. März 2001 müssen die Energiezähler in allen neuen Gebäuden eingebaut werden.
Weitere Informationen unter : www.svw-asc.ch

Lüftungs- und Klimaanlagen
Schwimmbad / Jacuzzi

Der Bau und die Sanierung von geheizten Bädern im Freien (Swimmingpool, Spa, Jacuzzi – unabhängig von der Grösse des Bads) sowie bedeutende Änderungen an der Badheizung sind nur erlaubt, wenn das Wasser vollständig mit erneuerbaren Energien oder nicht anderweitig nutzbarer Abwärme geheizt wird (vgl. Art. 18 des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000. Folglich ist der Einsatz einer Elektroheizung zur Erwärmung des Badwassers nicht erlaubt.

Im Rahmen eines Baugesuchs sind die Vollzugshilfe und das Formular EN-11 zu verwenden (siehe untenstehende Links). Es ist jedoch zu beachten, dass im Kanton Freiburg keine Mindestgrösse gilt und die Bedingungen somit auch für Bäder unter 8m3gelten.

 
Inhalt Quelle Version
Vollzugshilfen EN-11: Beheizte Freiluftbäder EnDK 07.2009
Energienachweis EN-11: Freiluftbad EnDK 06.2013
Besondere Bauten und Anlagen
Dokumentation
GEAK

Der GEAK® ist ein Instrument, das von der Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK) entwickelt wurde, mit dem beurteilt werden kann, wie energieeffizient die Gebäudehülle und das gesamte Gebäude einschliesslich der Gebäudetechnik ist. Auf diese Weise wird sichtbar, welche Massnahmen auf Ebene der Gebäudetechnik und der Gebäudehülle angezeigt sind, um die Energieeffizienz zu verbessern.

Der GEAK® zeigt den Bauherren die Qualität ihres Gebäudes und die Energieklasse, in der es eingestuft ist. Die Kosten für die Erstellung eines GEAK® liegen bei einem Einfamilienhaus zwischen 400 und 600 Franken.

Der GEAK® ist heute anwendbar auf Wohnbauten (Ein- und Mehrfamilienhäuser), Verwaltungsgebäude und Schulen (Art. 11a Energiegesetz). Die anderen nach der SIA-Norm definierten Gebäudekategorien wie etwa Industriegebäude oder Läden sind zurzeit nicht betroffen. Es ist jedoch vorgesehen, dass diese Kategorien später in den GEAK® integriert werden.

Die Analyse wird durch eine zertifizierte Expertin oder einen zertifizierten Experten durchgeführt. Das Amt für Energie veröffentlicht die Liste der anerkannten Expertinnen und Experten, die einen GEAK® ausstellen dürfen. Diese Liste deckt sich grundsätzlich mit der Liste, die von der Organisation des GEAK® publiziert wird. Der GEAK® wird potenziellen Käufern vorgelegt.

Inhalt Quelle Version
Film GEAK Plus    
Grobdiagnose (online)    
GEAK® Expertenliste GEAK  
Testez l'efficacité énergétique de votre logement (nur auf Französisch)    
GEAK-Diagno GEAK  

Ähnliche News