Zurück
Entgleisung eines Güterzuges in Daillens, 2015
Entgleisung eines Güterzuges in Daillens, 2015 © Alle Rechte vorbehalten - Protection civile VD

Transportwesen

Entgleisung eines Güterzuges in Daillens, 2015
Entgleisung eines Güterzuges in Daillens, 2015 © Alle Rechte vorbehalten - Protection civile VD

Technische Gefahren: Transportwesen

Vorstellung

Der Strassen-, Schienen- und Luftverkehr kann ein Risiko für den Kanton Freiburg darstellen. In der Tat kann sich ein Unfall mit einer grossen Anzahl von Personen und/oder mit gefährlichen Stoffen verheerend auswirken.

Gefahren

Je nach Verkehrsmittel und Art des Unfalls können die Gefahren die folgenden sein:

  • Personenschäden
  • Explosionen, Brände
  • Vergiftungen
  • Chemische, bakteriologische oder nukleare Kontamination der Bevölkerung
  • Chemische Kontamination von Böden und Gewässern

Begriffserklärungen

Gefahrenart
Für den Transport von Gefahrstoffen muss eine Beschilderung auf dem Verkehrsmittel angebracht werden. Bei Unfällen mit solchen Produkten ist es wichtig, den Rettungsdiensten die Nummern auf dem Schild  zu kommunizieren:

Typenschild für den Gefahrguttransport
Typenschild für den Gefahrguttransport © Alle Rechte vorbehalten - Protection de la population
Typenschild für den Gefahrguttransport

Klassen   Begriffsklärrungen                                    Beispiele                                                                          Hauptrisiko


1              Explosive Stoffe und                                 Zünder, Minen-                                                                 Explosivität

                Gegenstände                                              Sprengstoffen, Dynamit,   

                                                                                     usw.


2              Verdichtete, verflüssigte,                          Stickstoff, CO2, Sauerstoff,                                           Gasförmiger 

                oder unter Druck gelöste                          Butan, Chlor,  Ammoniak                                                Zustand 

                Gase                                                           Aerosole, usw.


3              Entzündbare flüssige                                Benzine, Alkohole, Diesel,                                              Entflammbarkeit

                Stoffe                                                          Lösungsmittel, usw. 


4.1           Entzündbare feste Stoffe                          Schwefel, Naphthalin, usw.                                           Entflammbarkeit


4.2           Selbstentzündliche Stoffe                         Geschmolzener weisser,   

                 l’inflammation spontanée                         Phosphor, Aktivkohle, usw.   


4.3           Stoffe, die bei Berührung                           Natrium, Calciumcarbid, 

                mit Wasser brennbare                                Lithium, usw.    

                Gase entwickeln


5.1           Entzündend wirkende Stoffe                     Wasserstoffperoxid, Kaliumchlorat,                            Entflammbarkeit

                                                                                      Ammoniumnitrat-Dünger usw. 


5.2           Organische Peroxide                                  Cumolhydroperoxid usw.      


6.1           Giftige Stoffe                                               Anilin, Nitrobenzol, Trichlorethen,                               Giftigkeit

                                                                                      Pestizide, usw.


6.2           Ansteckungsgefährliche                            Krankenhausabfälle, Lösungen, die

                Stoffe                                                           Mikroorganismen enthalten usw.     


7              Radioaktive Stoffe                                      Uran usw.                                                                        Radioaktivität


8              Ätzende Stoffe                                            Salzsäure, Natronlauge,                                                Korrosivität 

                                                                                     Schwefelsäure usw. 


9              Verschiedene gefährliche                         Asbest, heisse Produkte (Bitumen,                               Giftigkeit, Temperatur,

               Stoffe und Gegenstände                            geschmolzene Metalle usw.) PCB, PCT usw.               sonstiges


0              Keine sekundären Gefahren


Ereignisbeispiele

2015, Schweiz
Sechs Wagen am Heck eines Zuges, der von Basel nach Lausanne-triage fuhr, sind am 25. April um 02:47 Uhr in Daillens (VD) entgleist. Der Konvoi trug gefährliche Chemikalien. Der Unfall, der zu keinen Verletzungen führte, führte zu erheblichen Störungen des Schienennetzes. Der Abschnitt Yverdon-Lausanne wurde für die SBB-Hauptlinien für mehrere Tage unterbrochen. Das umliegende Industriegebiet musste evakuiert werden. Das Trinkwasserpumpwerk Daillens, etwa 250 m vom Unfallort entfernt, wurde eingestellt.
Ein Kesselwagen mit 25 Tonnen Schwefelsäure in einer Konzentration von 98% wurde nahezu vollständig entleert. Ein "kleines Leck" wurde auf einem anderen Wagen gefunden, das 57 Tonnen Natron in einer Konzentration von 50% trug. Der dritte umgekippte Wagen, der mit 52 Tonnen Salzsäure in einer Konzentration von 37% beladen war, war "unversehrt, aber liegend". Der letzte Unfalltank enthielt 23 Tonnen Methylendianilin. Die äußere Struktur des Wagens war deutlich beschädigt, aber nicht der Tank mit dem Produkt, der krebserregend war. Zu keinem Zeitpunkt bestand eine Gefahr für die Bevölkerung, da es keine toxische Wolkenbildung gab.
Was Sachschäden betrifft, so musste neben den Schäden am Rollmaterial auch das Gleis auf ca. 300 m überprüft und teilweise ersetzt werden; zwei Schalter mussten umgebaut werden; zwei Masten und zwei Gabeln wurden ebenfalls zerstört; zwischen 10 und 15 Kilometer Kabel wurden ausgetauscht; einige der technischen Schränke an der Verriegelungsstation Daillens wurden "demontiert".

2013, Schweiz
Am 29. Juli kollidierten zwei Regionalzüge, die sie sich kreuzen sollten, ein paar Dutzend Meter vom Bahnhof von Granges-près-Marnand entfernt, auf der Linie der Broye longitudinale. Beide Züge transportierten 46 Passagiere.
Der Fahrer des Regioexpress, ein 24 Jahre alt Franzose, starb sofort nach der Vollbremsung. Es gab auch 35 Verletzte, von denen 5 Schwerverletzte. 25 von ihnen wurden in Krankenhäuser in der Region transportiert.
30 Krankenwagen, ein Hubschrauber, 34 Ärzte und Krankenpfleger, 37 Polizisten und 28 Feuerwehrleute wurden  vor Ort geschickt. 

2013, Kanada
Am 6. Juli entgleiste ein  aus fünf Lokomotiven und 72 mit Leichtrohöl beladenen Wagen bestehender Zug in Lac-Megantic, Quebec. Daraus folgten eine Feuerbrunst und mehrere Explosionen, die das Stadtzentrum zerstörten und 47 Menschen töteten.

2012, Schweiz
Am 13. März prallte ein Bus, der mit Schülern und ihren Betreuern nach Belgien zurückfuhr,  in die Wand eines Tunnels in der Nähe von Siders. 28 Menschen, darunter 22 Kinder, wurden getötet. 

1994, Schweiz
In der Nacht vom 28. bis 29. Juni, entgleisten 14 Eisenbahnwagen teilweise oder vollständig in Lausanne. Ein Wagen  war mit 24000 Litern Thionylchlorid (UN-Nummer 1836) beladen und zwei weitere mit je 47.000 Litern Epichlorhydrin (UN-Nummer 2023). Der erste Tank mit Epichlorhydrin wurde leicht durchgebrochen und verursachte einen Abfluss.
Nur elf Personen wurden während des Einsatzes leicht verletzt. Die Entgleisung verursachte eine totale Unterbrechung des Verkehrs im Bahnhof von Lausanne vom Mittwoch 29. Juni um 02.56 Uhr bis Freitag 1. Juli 1994 um 23.00 Uhr und eine Evakuierung des Stadtviertels. Insgesamt mobilisierte der Unfall 705 Hilfskräfte am ersten Tag, 850 am zweiten, 826 am dritten, 214 am vierten und 78 am fünften und letzten.

Verhaltensempfehlungen

Im Falle eines Unfalls im Strassen- oder Bahnverkehr, wenn Sie ein Zeuge oder ein Opfer sind:

  • Lösen Sie den Alarm aus, indem Sie die Polizei anrufen (Nummer 117). Geben Sie den Ort, die Art des Verkehrsmittels, die ungefähre Zahl der Opfer, die Art des Schadensfalls und möglicherweise die Produktnummer und den Gefahren-Code (Abbildung in Begriffserklärung)
  • Die allfälligen Opfer nicht bewegen, außer im Falle eines Brandes
  • Wenn es toxischen Produkte gibt, verlassen Sie die Unfallstelle entlang einer senkrechten Achse oder gegen den Wind, schützen Sie sich in einem Gebäude (Abschirmung) oder verlassen Sie schnell die Zone (Abstand), waschen Sie sich mit Wasser im Falle von Reizung und ziehen Sie sich wenn möglich um. Beim Auftreten von ungewöhnlichen Symptomen suchen Sie einen Arzt auf

Wenn Sie in einer Risikozone leben:

  • Folgen Sie den Abschirmungsanweisungen, das heisst: Verschließen Sie alle Lufteinlässe (Türen, Fenster, Lüfter...), stoppen Sie die Lüftung und die Klimatisierung und löschen Sie alle Flammen und Funken
  • Versuchen Sie nicht, Familienmitglieder zu erreichen, wenn sie draussen sind.
  • Vermeiden Sie, einen Telefonanruf zu tätigen, damit die Rettungsdienste die Netzwerke optimal benutzen können
  • Schalten Sie das Radio ein und verlassen Sie erst am Ende der Warnung oder auf Evakuierungsbefehl das Haus

Am Ende des Alarms:

  • Lüften Sie den Schutzraum

Ähnliche News