Zurück
Orientierungstag
Orientierungstag © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Orientierungstag

Orientierungstag
Orientierungstag © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Informationen betreffend Informationstage in der Kaserne la Poya.

Erfassung im 17. Altersjahr

Die Ersterfassung (Einschreibung) erfolgt für alle Schweizerbürger im 17. Altersjahr.

Sie werden ein Erfassungsblatt "Personalien des Stellungspflichtigen“ erhalten. Dieses ist kontrolliert und korrigiert zurückzusenden.

Orientierungstag im 18. Altersjahr

Im 18. Altersjahr erhalten alle Schweizerbürger das Aufgebot mittels Marschbefehl zur Teilnahme am obligatorischen Orientierungstag. Es handelt sich dabei um eine gesetzliche Pflicht (Amtstermin), die weder Anspruch auf Sold noch auf Erwerbsausfallentschädigung gewährt (Art. 324a OR).Anlässlich dieses Tages werden Sie gemäss Programm über Folgendes informiert:

 

  • die Armee (verschiedene Waffengattungen und Funktionen)
  • die verschiedenen Dienstmodelle
  • die Karrieremöglichkeiten
  • die Durchdiener
  • den waffenlosen Militärdienst
  • den Zivildienst
  • den Zivilschutz
  • die Rechte und Pflichten
  • den Ablauf der Rekrutierung

Wir werden zusammen die Planung der Rekrutenschule (Jahr/Zeitperiode) vornehmen und das Dienstbüchlein wird Ihnen ausgehändigt.

Folgende Unterlagen müssen zum Orientierungstag mitgebracht werden:

 

  • der Marschbefehl
  • der ausgefüllte und unterzeichnete ärztliche Fragebogen, welchem wenn nötig ein Arztzeugnis beizulegen ist
  • eine Kopie des Lehrvertrages oder eine Bestätigung über die Dauer der Ausbildung der Schule oder Lehranstalt (Kollegium usw.).
Verschiebung des Orientierungstages

Jegliches Gesuch ist schriftlich dem Kreiskommando des Kantons Freiburg zuzustellen. In folgenden Fällen ist eine Verschiebung möglich:

Berufliche Gründe, Examen, Studienreise

Schriftliches Gesuch mindestens 2 Wochen vor dem Orientierungstag mit Bestätigung (Arbeitgeber/Schule).

Unfall, Krankheit

Rücksenden des Marschbefehls mit einem Arztzeugnis woraus ersichtlich ist, wie lange die Arbeitsunfähigkeit dauert.

Wegzug vor dem Orientierungstag in einen anderen Kanton

Rücksenden des Marschbefehls mit Angabe der neuen Adresse. Die Schriften müssen am neuen Wohnort hinterlegt sein.

Invalidität

Invalide oder Teilinvalide haben nicht anzutreten. Zustellen eines aussagekräftigen Arztzeugnisses (nur IV-Verfügung genügt nicht).