src_title

Auftrag

Das Handelsregister dient der Gründung und Identifikation juristischer Personen.

Hauptaufgabe des Handelsregisters ist es, juristisch relevante Sachverhalte zu registrieren und zu publizieren, um die Rechtssicherheit und den Schutz Dritter im Rahmen der zwingenden Bestimmungen des Privatrechts zu garantieren. Die Eintragung ins Handelsregister soll insbesondere die Vertretungs- und Haftungsverhältnisse eindeutig festlegen.

Leistungen

  • Eintragen neuer sowie Änderung und Löschung bestehender Gesellschaften
  • Ausstellen beglaubigter Auszüge
  • Ausstellen beglaubigter Kopien von Belegen
  • Ausstellen von Bescheinigungen über die Zulässigkeit einer Firma

Rechtsgrundlagen

  • Schweizerisches Obligationenrecht vom 30. März 1911 (OR; SR 220) und Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (ZGB; SR 210)
  • Handelsregisterverordnung vom 17. Oktober 2007 (HRegV; SR 221.411)
  • Verordnung vom 3. Dezember 1954 über die Gebühren für das Handelsregister (SR 221.411.1)
  • Gesetz vom 7. März 2001 über das Handelsregisteramt (HRAG; SGF 220.3)

Organisation

Auf eidgenössischer Ebene
Das Handelsregister ist in der Schweiz im Wesentlichen dezentral organisiert. Für die Führung sind in erster Linie die Kantone zuständig. Als einzige Ausnahme ist das Handelsregister des Kantons Wallis nach Bezirken organisiert. Gegenwärtig zählt die Schweiz 27 Handelsregisterämter.

Die Eintragungen der kantonalen Handelsregisterämter werden vom Eidgenössischen Amt für das Handelsregister (EHRA) überprüft und dann im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) publiziert. Die Publizität gilt grundsätzlich auch für die mit der Eintragung zusammenhängenden Belege.
 

Des Handelsregisters des Kantons Freiburg
Ursprünglich war das Handelsregister den Bezirksgerichten angehängt. So datiert der erste Eintrag im Handelsregister des Bezirksgerichts der Saane vom 2. Januar 1883. Das kantonale Handelsregister ist per 1. Januar 2003 eingeführt worden. Es ist der Volkswirtschaftsdirektion angehängt.