News

Christiane Brülhart, Vorsteherin des Amts für Ressourcen, geht in Pension

Christiane Brülhart, Vorsteherin des Amts für Ressourcen bei der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport (EKSD) wird Ende Januar 2014 in Pension gehen.

Christiane Brülhart, geboren 1953, erwarb nach dem Primarlehrerpatent des kantonalen Lehrerseminars (im Jahr 1973) an der Universität Freiburg das Sekundarlehrdiplom für die naturwissenschaftlichen Fächer (1978). 1977 begann sie an der Orientierungsschule Belluard Mathematik und Biologie zu unterrichten. Fasziniert von der Informatik, verfolgte sie die Entwicklung der Programme und Computerhardware im schulischen wie auch im administrativen Bereich. Daneben beteiligte sie sich an der Erarbeitung von Lehrbüchern für Mathematik sowie von kantonalen Lehrmitteln für naturwissenschaftliche Fächer.

1992 trat sie als stellvertretende Vorsteherin der Abteilung für französischsprachigen Unterricht der Primarschule und der Sonderschulen in die Kantonsverwaltung ein, wo sie sich unter anderem mit der Schulstatistik, den Schülertransporten, dem Übertritt von der Primarschule in die Orientierungsschule, dem Informatikunterricht und der Erstellung von Lehrmitteln befasste. Im Jahr 1995 übernahm sie die Leitung der Abteilung für französischsprachigen Unterricht der Orientierungsschule. In diesem Amt befasste sie sich mit zahlreichen pädagogischen Themen und Aufgaben: Festlegung neuer Ziele, Umgestaltung des Programms, interkantonale Harmonisierung der Lehrpläne, neue Formen der Bewertung, Lehrerinnen- und Lehrerbildung, steigende Schülerzahlen und erhöhter Bedarf an Schulgebäuden.

Gleichzeitig begann sich Christiane Brülhart zunehmend für das Personalwesen zu interessieren. Im Jahr 2002 wirkte sie mit am Zusammenschluss der beiden französischsprachigen Dienststellen für die Primarschule und die Orientierungsschule zu einem einzigen Amt für französischsprachigen obligatorischen Unterricht, das seine Tätigkeit am 1. Januar 2003 aufnahm. Sie selber übernahm ab dann die Leitung des neugeschaffenen Amts für Ressourcen. Dort zentralisierte und vereinheitlichte sie die Abläufe und Praxis der Personalverwaltung für sämtliche Unterrichtsämter der Direktion und ebenso für das Verwaltungspersonal. Sie trug wesentlich zur Verbesserung des Personalmanagement bei, war an der Ausarbeitung mehrerer Gesetzesvorlagen und Reglemente zum Personal beteiligt und leitete die Durchführung von Projekten. Das Amt für Ressourcen ist auch für den "gemeinsamen Topf" der mit der obligatorischen Schule verbundenen Kosten sowie für die Schülertransporte zuständig, Aufgaben, mit denen sich Christiane Brülhart bereits in ihren früheren Funktionen befasste. Daneben war sie auch Mitglied der Kommission für die Bewertung und Einreihung der Funktionen.

Christiane Brülhart zeichnet sich insbesondere durch ihre Fähigkeit aus, klare Grundsätze zu setzen und die Dossiers kohärent und straff zu führen, wobei sie bei Personalfragen vor allem auf Ausgewogenheit bedacht ist und dabei ihre wissenschaftliches Denken und ihre breite Kenntnis des Schulwesens einbringt. Darüber hinaus hat sie auch öffentliche Ämter ausgeübt, als Gemeinderätin (1978) und später Gemeindepräsidentin von Corserey (1986-1993).

Die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport dankt Christiane Brülhart für ihren langjährigen grossen Einsatz, ihr unermüdliches Bestreben, gemeinsam mit allen Beteiligten nach Lösungen zu suchen, und ihre zahlreichen Verdienste um den Staat. Sie wird sie zur gegebenen Zeit offiziell verabschieden.