News

Hunde an der Leine führen, Füchse nicht füttern

Mit dem Frühling erwacht die Natur und die Wildtiere erfreuen sich bald am Familienzuwachs. Die Jungtiere leben gut versteckt sind aber sonst recht hilflos und ein Hund, der im Wald frei herumtollt, kann den frühen Tod für jedes Jungtier bedeuten. Das Amt für Wald, Wild und Fischerei erinnert deshalb daran, dass Hunde vom 1. April bis am 15. Juli im Wald an der Leine und jederzeit unter Kontrolle sein müssen. Das Amt weisst zudem auch darauf hin, dass Füchse nicht gefüttert werden dürfen.

Hunde haben das Bedürfnis regelmässig in der Natur zu rennen, die physische Betätigung ist notwendig für ihr Wohlbefinden. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass alle Hunde, auch die ganz kleinen, über einen Jagdinstinkt verfügen und deshalb Wildtiere angreifen können. Vor allem im Frühling während der Fortpflanzungszeit von zahlreichen Säugetier- und Vogelarten, von denen viele in Bodennähe brüten, können die Schäden gravierend sein. Die Jungtiere sind oft gut im Wald versteckt, aber für Hunde mit ihrem ausserordentlich gut entwickelten Geruchssinn dennoch leicht aufzuspüren. Fuchswelpen, Rehkitze und Jungvögel sind nicht fähig, sich zu wehren oder zu flüchten und deshalb leichte Beute.

Die Leine ist die einzig sichere Möglichkeit, um Hunde davon abzuhalten, Unterholz und Dickicht zu durchstreifen und dadurch die Wildtiere zu stören. Das Amt für Wald, Wild und Fischerei erinnert deshalb alle Hundehalter daran, dass ihre vierbeinigen Gefährten vom 1. April bis zum 15. Juli an der Leine und jederzeit unter Kontrolle sein müssen. Die Waldtiere danken für die Rücksichtnahme!

Zudem macht das Amt für Wald, Wild und Fischerei darauf aufmerksam, dass Hunde- und Katzenfutter nicht neben dem Haus stehen bleiben sollte, wo es Füchse anlocken kann. Es empfiehlt, die Haustiere gezielt zu füttern, damit möglichst keine Futterreste übrigbleiben.