Ozon

Bildung von Ozon

Natürlicherweise enthält unsere Atemluft Ozon nur in sehr kleinen Mengen. Die in den Sommermonaten auftretenden hohen Ozonkonzentrationen werden durch den Menschen verursacht. Ozon entsteht aus den sogenannten Vorläuferschadstoffen, den Stickoxiden und den flüchtigen organischen Verbindungen. Zur Ozonbildung ist intensive Sonnenstrahlung notwendig. Erhöhte Lufttemperaturen begünstigen zudem den Reaktionsablauf. Hohe Ozonkonzentrationen treten typischerweise während sommerlicher Schönwetterperioden auf (Hochdrucklagen).

Die Emissionen der Vorläuferschadstoffe werden an einem Sommertag in erster Linie durch den motorisierten Verkehr sowie durch Industrie und Gewerbe verursacht.

Ozon ist der dominierende Bestandteil des Sommersmogs. Daneben enthält er aber auch weitere aggressive Substanzen wie Salpetersäure oder Peroxyacetylnitrat (PAN).

Belastungsunterschiede

Verkehrsnahe Standorte: In der Nähe von stark befahrenen Strassen und in den Stadtzentren, wo hohe Stickstoffmonoxidkonzentrationen herrschen, werden niedrigere Ozonkonzentrationen gemessen als in der weiteren Umgebung. Die Erklärung liegt in der Doppelrolle der Stickoxide : Im Bereich der Emissionsquelle baut das Stickstoffmonoxid (NO) Ozon ab, und es wird Stickstoffdioxid (NO2) gebildet. Dieses wird verfrachtet und ist in der weiteren Umgebung wiederum Ausgangsstoff für die Ozonbildung.

Gegensatz Stadt / Land: Die noch vor wenigen Jahren beobachteten Belastungsunterschiede zwischen Stadt und Land beginnen sich zu verwischen. Die pauschale Aussage, wonach die Stadtbevölkerung generell tieferen Sommersmogbelastungen ausgesetzt sei, trifft nur noch begrenzt zu. An den ländlichen Messstationen werden leichte Abnahmen beobachtet, an den städtischen leichte Zunahmen. Die Ozonspitzenwerte treten immer näher bei den Städten auf.

Auf der Alpensüdseite werden höhere Spitzenwerte und generell höhere Ozonkonzentrationen gemessen. Ursache dafür sind einerseits höhere Temperaturen und die längere Sonnenscheindauer. Andererseits sind hohe Emissionen festzustellen sowohl in den Tälern der Alpensüdseiten selber sowie durch die Nähe zur stark balasteten Poebene mit der Grossagglomeration Mailand.

Wie wirkt sich Ozon auf meine Gesundheit aus?

Zu den Wirkungen gehören unter anderem:

  • Reizungen der Schleimhäute wie Augenbrennen, Kratzen im Hals, Druck auf der Brust und Schmerzen beim tief Einatmen
  • Entzündungsreaktionen in den Atemwegen bis in die Lungen
  • Eine messbare vorübergehende Einschränkung der Lungenfunktion
  • Beeinträchtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Verstärkung der Reaktion der Luftwege auf andere Reize (weitere Luftschadstoffe wie zum Beispiel Schwebestaub (PM10) sowie Pollen, Milben usw.)