Wintersmog-Situation

Beim Wintersmog handelt es sich um eine Luftverschmutzung, die durch Verbrennungsprodukte und Staub verursacht wird. Der bedeutendste Schadstoff für Smog im Winterhalbjahr in der Schweiz ist der Feinstaub PM10.

Meteorologische Voraussetzung für den Wintersmog ist eine austauscharme Wetterlage (so genannte Inversionslage). Bei diesen typischerweise windschwachen Hochdrucklagen liegt eine Schicht wärmerer Luft über bodennaher Kaltluft, so dass der vertikale Austausch der Luftmassen behindert ist. Der durch Verbrennungsvorgänge, mechanischen Abrieb und Aufwirbelung emittierte Feinstaub wird nicht mehr mit höher gelegener, sauberer Luft vermischt und so können sich hohe Konzentrationen von Feinstaub aufbauen.
 
Nachfolgende Graphik zeigt eine solche Wintersmog-Episode, wie sie im Winter 2005/2006 mehre Male in der Schweiz auftrat.

sen_air_poussières_fines_image1_d