Der interkommunale Finanzausgleich, der die bisherige Klassifikation ersetzt, ist am 1. Januar 2011 in Kraft getreten.

Der Finanzausgleich stellt die finanzielle Solidarität unter den Gemeinden durch zwei verschiedene Instrumente sicher:
> Der Ressourcenausgleich ist das Instrument, das sich die Steuereinnahmen bezieht: bezweckt wird der teilweise Ausgleich des Steuerpotenzials. Der Steuerpotenzialindex (StPI) wird auf der Grundlage von acht regelmässiger Gemeindesteuern berechnet.
> Der Bedarfsausgleich ist das Instrument, das sich auf die Ausgabenseite bezieht: er hat zum Ziel, die Unterschiede im Finanzbedarf teilweise auszugleichen. Der synthetische Bedarfsindex (SBI) wird aufgrund von fünf repräsentativen Kriterien festgelegt.