Sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung

Délits et agressions sexuels - Sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung

Sexuelle Gewalt an Frauen

Tipps (Schutz vor sexueller Gewalt durch Fremde)

  • Wehren Sie sich bei einem Angriff.
  • Als wirksame Gegenwehr gelten beispielsweise lautes Schreien, Sich-losreissen, Boxen oder Fusstritte.
  • Lassen Sie Fremde nicht erkennen, dass Sie als Frau allein leben (abends Rollläden schliessen oder Vorhänge zuziehen).
  • Geben Sie am Türschild und im Telefonbuch nur den Anfangsbuchstaben des Vornamens an.
  • Geben Sie am Telefon keine Auskünfte über die eigene Person (Telefonverkauf/Meinungsumfragen), ohne dass Sie wissen, wer der Gesprächspartner ist.
  • Brechen Sie bei mysteriösen oder obszönen Anrufen sofort das Gespräch ab.
  • Erstatten Sie bei wiederholten Anrufen Anzeige.
  • Wenn Sie allein zu Hause sind: Lassen Sie keinen Fremden in Ihre Wohnung.
  • Die Wohnungstür nur mit Sperrbügelschloss öffnen.
  • Gehen Sie nachts allein nur auf gut beleuchteten Wegen und belebten Strassen.
  • Sprechen Sie Passantinnen an und gehen Sie zusammen.
  • Reagieren Sie nicht auf Pfiffe und Zurufe.
  • Steigen Sie nicht in Fahrzeuge Fremder ein.
  • Machen Sie kein Autostopp.
  • Meiden Sie Kontakte mit Betrunkenen.
  • Bei der Rückkehr zum Personenwagen und auf dem Heimweg: Halten Sie die Schlüssel bereit. Achten Sie darauf, dass Ihnen kein Fremder folgt.
  • Machen Sie der belästigenden Person mündlich klar, dass Sie deren Verhalten nicht tolerieren – egal, ob es sich dabei um Vorgesetzte oder Arbeitskollegen handelt.
  • Handeln Sie rasch und zögern Sie nicht, Hilfe zu beanspruchen.
  • Wenn Sie trotzdem weiter belästigt werden, informieren Sie die zuständige Person in Ihrem Unternehmen.
  • Wenn die zuständige Stelle nichts unternimmt, rufen Sie die kantonale «Schlichtungsstelle nach Gleichstellungsgesetz» an.


Sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung von Kindern

Tipps

  • Klären Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn über sexuelle Belästigung, Missbrauch und Ausbeutung altersgerecht auf.
  • Üben Sie mit Ihrem Kind, wie es sich in unangenehmen (oder gar gefährlichen) Situationen verhalten kann.
  • Beachten Sie Signale von Kindern. Sprechen Sie Auffälligkeiten von Verhalten an und reagieren Sie adäquat.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind pünktlich ist oder Sie über allfällige Verspätungen orientiert.
  • Kinder sollten sich beim Spielplatz und auf dem Schulweg in Gruppen organisieren.
  • Kümmern Sie sich um die Freunde Ihres Kindes, auch im eigenen Bekanntenkreis.
  • Seien Sie wachsam gegenüber Leuten, die Ihrem Kind zu grosses Interesse entgegenbringen und ihm ohne Grund Geschenke Machen.
  • Zeigen Sie Ihrem Kind auf, dass Pädokriminelle oft etwas Tolles versprechen – zum Beispiel ein Casting als Model, Geld, Geschenke, etwas Cooles anschauen gehen – und es dann nicht einhalten.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es – ohne vorgängige Absprache mit Ihnen als erziehungsberechtigte Person – nie in das Auto von Fremden, aber auch von Bekannten einsteigen darf.
  • Reden Sie regelmässig mit Ihren Kindern über alles, was sie im Internet sehen und erleben.