News

Rastplatz La Joux-des-Ponts: Bilanz der ersten Saison

Die Kantonspolizei zieht eine positive Bilanz dieser ersten Saison des Rastplatzes La Joux-des-Ponts in Sâles: kein einziger Strafantrag oder Reklamationen von Dritten sind zu verzeichnen und lediglich zwei nicht bewilligte Lager wurden im Kanton festgestellt. Die Polizei unterstreicht den guten Kontakt, den sie zu den Fahrenden pflegte.

Nach der Schliessung des Rastplatzes La Joux-des-Ponts für die Wintermonate zieht die Kantonspolizei Bilanz dieser ersten Betriebsmonate und sie ist durchwegs positiv. Zugänglich vom
13. Juli bis 24. Oktober 2017 zog dieser neue Platz zahlreiche Fahrende an, grösstenteils Familien aus Frankreich, vereinzelte aus Spanien.

Einige Zahlen

Lager im Kanton 48 Davon in Joux-des-Ponts 46 96 %
Anzahl geöffneter Tage 103 Anzahl belegte Tage 101 98 %
Belegung währen der geöffneten Tage 62 %
Anzahl Wohnwagen 191
Einsatzstunden der Polizei für die Bewirtschaftung des Platzes 317
Polizeistunden für die administrative Arbeit 150

Die grösste Belegung dieses multifunktionalen Rastplatzes La Joux-des-Ponts war Ende September zu verzeichnen, als über 40 Wohnwagen während mehr als zwei Wochen stationiert waren.

Lösungen finden

Die Benutzer des Platzes haben gewisse Mängel hervorgehoben, insbesondere die ungenügende Stromversorgung (Amperezahl), unpraktische Installationen für den Wasserbezug oder die Toiletten unter offenen Himmel. Gewisse dieser Ansprüche wurden berücksichtigt, namentlich mit der Installation konventioneller Wasserhähnen, zur vollsten Zufriedenheit der Nutzer. Für die Probleme der WC und der Stromversorgung wurden weitere Verbesserungen vorgeschlagen und diskutiert, um eine bestmögliche Lösung zu finden.

Während der Zeit der Eröffnung des Platzes wurden durch Benutzer verursachte Schäden festgestellt. So wurde ein Hydrant beschädigt und mehrere Tausend Liter Wasser flossen aus. Ebenfalls waren Schäden am Eingangstor und an einem Druckknopfhahn verursacht worden. Die Instandstellung bezifferte sich auf CHF 8'000.00. Zurzeit sind die Täter leider nicht bekannt.

Aufenthaltsdauer

Die Aufenthaltsdauer für die Fahrenden wurde auf eine Woche beschränkt, aber Verlängerungen wurden gewährt. Eine eventuelle Anhebung der Aufenthaltstage für 2018 ist zurzeit Gegenstand von Diskussionen.

Es sei hier erwähnt, dass der Platz durch den Staat Freiburg verwaltet wird und das Bundesamt für Strassen (ASTRA) den Unterhalt sicherstellt. Es wurde kein Gewinn erzielt und der Haushalt ist ausgeglichen. Ab dem 1. März 2018 werden gewisse Anpassungen an der Infrastruktur vorgenommen. Die Polizei öffnet den Platz voraussichtlich am 15. April (je nach Wetter und Arbeitsstand) und wird ihn am 31. Oktober 2018 schliessen.