Die Sammlungen des Museums

Schmetterlingssammlung

Die Sammlungen beinhalten 3 Hauptbereiche:

  • Erdwissenschaften: 31'000 Sammlerstücke, aufgeteilt in die Unterbereiche Mineralogie, Petrographie und Paläontologie.
  • Zoologie: 15‘000 Wirbeltierpräparate, 8‘600 Mollusken und diverse Sammlungen von Wirbellosen ergeben eine Sammlung von mehreren hunderttausend Objekten.
  • Herbarium: 1‘200 Kisten mit etwa 60‘000 Gefässpflanzen, 20‘000 Pilzen, Moosen, Samen, Früchten, usw.

 


 

 

Ihre historische Bedeutung

Ein grosser Teil der Sammlungen wurde von Visionären wie dem Chorherrn Charles-Aloyse Fontaine (1754-1834) und dem Botaniker Firmin Jacquet (1858-1933) angelegt. Mit ihrer Leidenschaft und ihrem Wissen haben sie einen grossen Beitrag zur Entwicklung des Kantons, aber auch zur Bildung der breiten Massen beigetragen.

Ihre wissenschaftliche Bedeutung

Die Sammlungen enthalten fundamentales Referenzmaterial für Artbestimmungen, Forschungsarbeiten und Publikationen. Deshalb sind sie für bestimmte Arbeiten und Thesen von Wissenschaftlern, spezialisierten Instituten und Ämtern des Kantons und des Bundes von grösster Wichtigkeit.
 

Ihre didaktische Bedeutung

Die Sammlungsobjekte haben einen didaktischen und pädagogischen Wert und werden für die Bildung in der Schule und der Universität eingesetzt. Auch das breite Publikum kann sich in der Sammlung informieren, die Ästhetik der Objekte bewundern und findet so einen greifbaren Zugang zu den Naturwissenschaften.