Neuigkeiten aus den Herbarien

19.05.2015 | 10:00

Mehrere Dutzend Typusexemplare wurden in den Herbarien des Naturhistorischen Museums Freiburg gefunden.

Die Herbarien des Naturhistorischen Museums werden zurzeit saniert. Dabei handelt es sich um eine Dekontami-nation der Herbarblätter, welche in der Vergangenheit mit Insektizidpulver behandelt wurden.

Dieses "Entstauben" förderte mehrere Dutzend Typusexemplare zu Tage, eingestreut im allgemeinen Herbar des Domherrn Franz Lorinser (1821-1893). Unter einem Typus versteht man ein Exemplar oder eine Gruppe von Individuen einer wissenschaftlichen Sammlung, welche die Grundlage für die Beschreibung einer neuen Art bilden. Dabei unterschiedet man verschiede Kategorien von Typen: der Holotyp, ein einzelnes Exemplar, ist der namenstragende und deshalb wertvollste Typus, der Isotyp ist ein Duplikat des Holotyps.

Die interessantesten Typen, welche in unserem Herbar im Rahmen der Sanierung entdeckt wurden, stammen aus der Sammlung von Karl Georg Theodor Kotschy (1813-1866). Dieser leidenschaftliche Erforscher und unermüd-liche Sammler unternahm eine einzigartige Expedition, welche ihn von Ägypten in den Sudan und anschliessend von der Türkei bis in die abgelegensten Winkel des Irans führte. Dabei befuhr er auf einem Floss aus Tierhäuten auch den Euphrat von Mossul nach Bagdad! Die während dieser fast achtjährigen Expedition zusammengetragenen Pflanzen, dienten anschliessend dem Genfer Botaniker Pierre Edmond Boissier (1810-1885) als Grundlage für die Beschreibung Hunderter neue Arten.