Herzlich Willkommen auf der Website von FREIBURG FÜR ALLE, soziale Information und Orientierung

Willkommen

Haben Sie Fragen zu Familie, Sozialversicherungen, Arbeit, Gesundheit oder Integration?

«Freiburg für alle» garantiert der gesamten Bevölkerung im Kanton einen einfachen und benutzerfreundlichen Zugang zu individuell zugeschnittenen Sozialinformationen in beiden Kantonssprachen. Dank diesen Informationen können sich die Betroffenen innerhalb des Netzwerks zurecht finden und sich an den professionellen Hilfsdienst wenden, der ihren Bedürfnissen am besten entspricht, und zwar kostenlos und in absoluter Vertraulichkeit.
Kontaktieren Sie uns, bevor sich die Situation verschlimmert!

   

Freiburg für alle

News

Mindestalter für den Verkauf von Tabakwaren an Jugendliche unter 16 Jahren teilweise eingehalten

Bei den Testkäufen, welche die Fachstelle Tabakprävention Freiburg (CIPRET) unter der wissenschaftlichen Aufsicht von Sucht Info Schweiz im 2015 und 2016 durchgeführt hat, konnten bessere Ergebnisse erzielt werden, als in den Vorjahren. Trotzdem verstossen noch immer zu viele Geschäfte gegen das Gesetz

Mehr...

Das neue Informationsbulletin der GSD ist online

Das Informationsbulletin der GSD ist erschienen

Mehr...

Massiver Anstieg der Krankenkassenprämien

Im kommenden Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Erwachsene im Kanton Freiburg um 5 % an. Die Kinderprämien sind mit einer Erhöhung von 6,9 % ebenfalls betroffen. Einmal mehr steigen die Prämien deutlich stärker an als die Gesundheitskosten. Auch dieses Jahr schaltet der Kanton wieder eine Website auf, damit die Versicherten ihre Situation analysieren können. Zudem können nützliche Unterlagen per Telefon bestellt werden. Des Weiteren findet am 2. und am 5. November von 9 bis 13 Uhr in der Anlaufstelle "Freiburg für alle" eine öffentliche Info-Veranstaltung statt.

Mehr...

Pedibus: Waren es 2010 noch sieben Linien, so sind es heute stolze 64!

Der Internationale Tag "Zu Fuss zur Schule" ist voll und ganz den Kindern und ihrem Schulweg gewidmet. Ziel ist es, Eltern und Kinder dazu zu bringen, sich zu Fuss fortzubewegen. Eine ganz simple Art und Weise, die sanfte und gleichzeitig aktivere und fröhlichere Mobilität zu fördern. Der Festtag findet am kommenden 23. September im Rahmen der Mobilitätswoche statt. Organisiert wird er vom Verkehrs-Club der Schweiz (VCS). Im Kanton Freiburg wird auf mehreren Pedibus-Linien gefeiert.

Mehr...

Erster Bericht über die Armut im Kanton Freiburg: 3 % der Bevölkerung betroffen

7577 Personen, das sind 3 % der Kantonsbevölkerung, sind von Armut betroffen. Der erste Bericht über die Armut im Kanton Freiburg ist das Ergebnis einer detaillierten Analyse, an der zahlreiche Partnerinnen und Partner beteiligt waren. Er zeigt, wie wichtig es ist, das politische Handeln nicht nur auf Massnahmen materieller Hilfe, sondern auf verschiedene Ansätze auszurichten. Es wurde festgestellt, dass die Bemühungen des Kantons zur Bekämpfung der Armut in die richtige Richtung gehen und deshalb fortgesetzt werden müssen, wobei zu beachten ist, wie sich die Bedürfnisse der Schwächsten der Gesellschaft entwickeln.

Mehr...

Donnerstag 22. September : Programm "Bildungslandschaften Schweiz": 4. kantonales Netzwerktreffen und Bilanz

60 Personen werden an der Jahrestagung 2016 des Freiburger Netzwerks der Bildungslandschaften , das den Glanebezirk, den Vivisbachbezirk, das Schoenberg-Quartier und die Stadt Bulle umfasst, teilnehmen. An der Tagung werden die Massnahmen, die im Rahmen der Bildungslandschaften -
insbesondere im Schoenberg - umgesetzt wurden, vorgestellt. Im Schoenberg leben ca. 10 000 Einwohner/innen, davon sind fast 50 Prozent MigrantInnen
unterschiedlichster Kultur- und Sprachzugehörigkeit. Etwas mehr als die Hälfte der Schüler/innen der Heiteraschule stammen aus dem Ausland. Zusammen mit der Schule der Villa Thérèse, die sich ebenfalls im Schoenberg-Quartier befindet, wendet sich denn auch die Heiteraschule am häufigsten an den Dolmetschdienst für Eltern. Diese Multikulturalität ist Reichtum, aber auch eine Herausforderung punkto Schulintegration.

Mehr...

Frauen und Politik: "Machtspiele" | 1. Oktober 2016

Anlässlich der kantonalen Wahlen vom kommenden Herbst findet eine Veranstaltung statt, an der Frauen - Kandidatinnen, Politikerinnen, Aktivistinnen - gemeinsam über Machtspiele sprechen. Das Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann und für Familienfragen (GFB) organisiert eine Konferenz zum Thema "Machtspiele" in der Politik.

Mehr...

Glücksspiel bei Jugendlichen: Studie liefert erste Vergleichsmöglichkeiten

In der zweiten Phase der Studie GenerationFRee können bestimmte Ergebnisse von Jugendlichen, die zum zweiten Mal an der Befragung teilgenommen haben, verglichen werden. Dabei kann namentlich festgestellt werden, dass ein nicht unerheblicher Teil der gefährdeten jungen Spielerinnen und Spieler mit dem Spielen aufgehört hat. Ausserdem ist der Anteil der verschuldeten Jugendlichen gesamthaft gesehen gesunken. Die Höhe der Schulden ist indes in die Höhe geschnellt.

Mehr...

Nationaler Tag der Organspende am 17. September 2016

Es sollen sich mehr Schweizerinnen und Schweizer mit der Organspende auseinandersetzen. Das ist das Ziel einer Kampagne, die der Bund vor einer Woche lanciert hat. Der Kanton Freiburg unterstützt die Kampagne anhand von Informationsmassnahmen.

Mehr...

Opferhilfe unterstützte in 20 Jahren 4577 Kinder und Jugendliche, mehrheitlich Mädchen

20 Jahre nachdem die Opferhilfe für Kinder und Jugendliche dem Jugendamt angegliedert wurde, zieht die Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) Bilanz über die Entwicklung der Beratung. Gewalt an Mädchen ist noch immer ein grosses Problem.

Mehr...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Herzlich Willkommen auf der Website von FREIBURG FÜR ALLE, soziale Information und Orientierung

Willkommen

Haben Sie Fragen zu Familie, Sozialversicherungen, Arbeit, Gesundheit oder Integration?

«Freiburg für alle» garantiert der gesamten Bevölkerung im Kanton einen einfachen und benutzerfreundlichen Zugang zu individuell zugeschnittenen Sozialinformationen in beiden Kantonssprachen. Dank diesen Informationen können sich die Betroffenen innerhalb des Netzwerks zurecht finden und sich an den professionellen Hilfsdienst wenden, der ihren Bedürfnissen am besten entspricht, und zwar kostenlos und in absoluter Vertraulichkeit.
Kontaktieren Sie uns, bevor sich die Situation verschlimmert!