sjd_title

Auftrag
 
Das Amt für Bevölkerung und Migration (BMA) ist für die Anwendung der Bundesgesetzgebung über die Ausländerinnen und Ausländer zuständig. Es regelt dabei unter anderem die Bedingungen für die Einreise, den Aufenthalt und die Erwerbstätigkeit der Ausländerinnen und Ausländer. Die ausländische Wohnbevölkerung des Kantons Freiburg umfasst rund 67'000 Personen (bei einer Gesamtbevölkerung von ca. 300'000 Personen). Sie setzt sich zusammen aus rund 75 % Angehörigen von EU- oder EFTA-Staaten, mit denen die Schweiz ein Übereinkommen über die Personenfreizügigkeit vereinbart hat.
 
Die Umsetzung der Asylgesetzgebung gehört ebenfalls zu den Aufgaben des BMA. Dabei geht es insbesondere um den Vollzug der Verfügungen, die von den Bundesbehörden erlassen werden. Der Kanton Freiburg zählt rund 1500 Personen, die der Asylgesetzgebung unterstellt sind (inkl. vorläufig aufgenommene Personen).
 
Das BMA ist auch für die Ausstellung von Identitätspapieren von Schweizerbürgerinnen und–bürgern im Kanton Freiburg zuständig.
 
Das BMA befindet sich im Quartier Portes de Fribourg, in Granges-Paccot und zählt rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inkl. Lehrlinge sowie Praktikantinnen und Praktikanten).

Tätigkeitsbereiche
 
Ausländerinnen / Ausländer: Einreisebewilligungen, Erteilung von Aufenthalts- und Niederlassungsbewilligungen, Bewilligungen für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit. Vollzug der Wegweisungen, nötigenfalls mit Zwangsmassnahmen (Administrativhaft).
 
Asyl: Bearbeitung der Dossiers der dem Kanton zugewiesenen Asylsuchenden.

 
Identitätspapiere: Ausstellung von Schweizerpässen (über 20'000 pro Jahr) und von Identitätskarten (30'000).
 
Verschiedenes: Aufgaben gemäss dem Gesetz über die Einwohnerkontrolle.