Verantwortlichkeit für die Organisation

Die Kompetenz und die Veranwortung für die Durchführung von Schülertransporten liegen bei den Gemeinden (Art. 54 SchG vom 23. Mai 1985 - anwendbares Recht bis 31.7.2018 gemäss Art. 102 des Gesetzes vom 9. September 2014 über die obligatorische Schule). Gemäss Artikel 63 Abs. 3 lit. d SchG werden die Schülertransporte von der Schulkommission organisiert.

> für praktische Fragen zur Durchführung von Schülertransporten:
   siehe Leitfaden "Schulkinder unterwegs"

Kriterien für das Bereitstellen eines unentgeltlichen Schülertransports

Während der obligatorischen Schulzeit haben die Schülerinnen und Schüler Anrecht auf unentgeltlichen Transport, sofern dieser anerkannt ist (vgl. Art. 4 RSchG vom 16. Dezember 1986 - anwendbares Recht bis 31.7.2018 gemäss Art. 160 des Reglements vom zum Gesetz über die obligatorische Schule).

  • Schülertransporte aus Gründen der Länge des Weges (Art. 5 RSchG):

    Ein Schülertransport im Kindergarten oder in der Primarschule wird anerkannt:
     
    • wenn er innerhalb eines Schulkreises oder innerhalb einer von einer Sporthalle versorgten Region durchgeführt wird,
    • wenn dieser Transport von Schule zu Schule oder von der Schule zur Sporthalle durchgeführt wird,
    • und wenn und soweit die Schüler eine Strecke von mindestens drei Kilometern zurückzulegen haben, um zur Schule oder zur Sporthalle zu gelangen.
       
  • Schülertransporte wegen der Gefährlichkeit des Weges (Art. 9 RSchG):

    Schülertransport in der obligatorischen Schulzeit wird ohne Rücksicht auf die zurückzulegende Strecke anerkannt, wenn und soweit der Weg zur Schule oder zur Sporthalle für den Fussgängerverkehr besonders gefährlich ist.

    > siehe dazu auch: Rechtsthematiken
     
  • Schülertransporte für Kleinklassen der Primarschule (Art. 6 RSchG):

    Transport von Schülern der Kleinklassen der Primarschule, die die Schule eines andern Schulkreises besuchen, wird anerkannt:
     
    • wenn die Schüler eine Strecke von mindestens drei Kilometern zurückzulegen haben, um zur Schule zu gelangen
    • und wenn die Schüler von der ihrem Wohnort nächstgelegenen Haltestelle des [öffentlichen] Verkehrsmittels zur Haltestelle des [öffentlichen] Verkehrsmittels befördert werden, welche die nächstgelegene der Schule ist.
       
  • Schülertransporte infolge Schulkreiswechsel (Art. 8 RSchG):

    Der Transport eines Schülers, der die Schule eines anderen Schulkreises besucht, wird anerkannt:
     
    • wenn der Schulkreiswechsel im Interesse des Schülers erforderlich ist,
    • wenn der Schüler eine Strecke von mindestens drei Kilometern zurückzulegen hat, um zur Schule zu gelangen,
    • und wenn der Schüler von der seinem Wohnort nächstgelegenen Haltestelle des [öffentlichen] Verkehrsmittels zur Haltestelle des [öffentlichen] Verkehrsmittels befördert wird, welche die nächstgelegene der Schule ist.