News

Pädagogische Tagung vom 1. Mai 2018

Immer am 1. Mai findet für die Lehrpersonen, Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sowie Schulverantwortlichen des deutschsprachigen obligatorischen Unterrichts (1H -11H, Kinder-garten, Primarschule, Orientierungsschule) eine Tagung zu einem pädagogischen Thema statt. Diese Veranstaltung zählt als obligatorische Weiterbildung und auch dieses Jahr nehmen knapp 1000 Fachpersonen daran teil.

Mit Beginn des Schuljahres 2019/20 tritt an den deutschsprachigen Schulen des Kantons Freiburg auf allen Stufen der Lehrplan 21 in Kraft. Zum Auftakt der Einführungphase des Lehrplans 21 (LP 21) wurden an der letztjährigen 1. Maitagung Referate zu gutem kompetenzorientierten Unterricht, zum Lernprozess im Fokus sowie zur Feedback- und Beurteilungskultur gehalten.

Der diesjährige 1. Mai knüpft thematisch an die bevorstehende Einführung des LP 21 an. Die Um-setzung hingegen erfolgt in diesem Jahr dezentral in den acht Orientierungsschuleinzugsgebieten. Der LP 21 gilt für alle 3 Zyklen der obligatorischenSchule und bildet den Kompetenzaufbau über alle elf Schuljahre (1H-11H) ab. Am 1. Mai begehen die Lehrpersonen der drei Zyklen gemeinsam den gesamten Bildungsweg ihrer Schülerinnen und Schüler während der obligatorische Schule. Dabei gewähren sie ihren Kolleginnen und Kollegen Einblick in ihren Unterricht in ihrem Klassenzimmer und nehmen gleichzeitig Bezug auf den LP 21.

Unterwegs 1H -11H

So lautet das Thema der Pädagogischen Tagung 2018 für die Lehrpersonen des deutschsprachigen obligatorischen Unterrichts. Die Lehrpersonen sind gemeinsam in gemischten Gruppen (1H-11H) unterwegs. Ihr Weg führt sie vom 1. zum 2. bis zum 3. Zyklus in den verschiedenen Schulhäusern Deutschfreiburgs. Durch die Einsicht in andere Klassenzimmer aller drei Zyklen wird das Ver-ständnis 1H -11 H durch aktiven Austausch gestärkt und der Blick für die Anforderungen der jewei-ligen Stufe geschärft. So wird in Hinblick auf den LP 21 das Verständnis 1H -11H und die Zusam-menarbeit über die drei Zyklen hinweg gefördert.

Auf ihrem gemeinsamen Weg gehen die Lehrpersonen unterschiedlichen Fragestellungen nach: Wie zeigt sich die Heterogenität in der Klasse? Welches sind die Besonderheiten für den Unterricht auf der jeweiligen Klassenstufe? Welche überfachlichen Kompetenzen bringen die Schüler und Schülerinnen mit? Welches sind die wichtigsten Entwicklungsschritte hinsichtlich der überfachlichen Kompetenzen auf der jeweiligen Stufe? Welches sind dabei besondere Herausforderungen?
Die Lehrpersonen geben ihren Berufskolleginnen und Berufskollegen Einblick in ihren Unterrichtsalltag, illustrieren ihre Beiträge durch konkrete, aktuelle Lernprodukte der Schülerinnen und Schüler und stellen im Gespräch den Bezug zum Lehrplan 21 her.

Die gemischten Gruppen (1H-11H) finden sich zum Abschluss der Tagung in den verschiedenen OS-Zentren ein und tauschen sich zum Erlebten und Gelernten aus.