News

Nova Friburgo: Freiburg gedenkt einer der grössten Auswanderungen aus der Schweiz

Der Staatsrat enthüllt das Programm der Veranstaltungen, die im Jahr 2018 zur Zweihundertjahrfeier der Stadtgründung von Nova Friburgo stattfinden werden. Er möchte dem Publikum, insbesondere der jungen Generation sowie den neu zugezogenen Einwohnerinnen und Einwohnern, die Geschichte des Kantons Freiburg und seiner Namensvetterin näherbringen. Der Schwerpunkt wird dabei auf künstlerische Projekte und auf die Kulturvermittlung gelegt. Zudem setzt man auf den Zusammenschluss mit bekannten Freiburger Veranstaltungen. Eröffnung der Feierlichkeiten im Dezember 2017 im Greyerzer Museum in Bulle.

Im Jahr 2018 jährt sich zum 200. Mal der Abschluss eines Vertrags für die Gründung einer Schweizer Kolonie in Brasilien, mit dem der Grundstein für die 130 km von Rio de Janeiro entfernten Stadt Nova Friburgo gelegt wurde. 2000 Personen aus sechs Kantonen ? darunter 800 Freiburgerinnen und Freiburger aus rund 70 Gemeinden ? entflohen der Wirtschaftskrise in Europa und dem dort herrschenden Hunger und nahmen das Angebot des Königs von Brasilien an. Sie verliessen ihre Heimat und begannen eine ebenso aussergewöhnliche wie gefährliche Reise: Es handelt sich um eine der grössten organisierten Auswanderungen in der Geschichte unseres Landes. Zweihundert Jahre später bestehen immer noch Bande zwischen dem Kanton Freiburg und der Präfektur von Nova Friburgo, die sich dank der Organisation verschiedener Veranstaltung und dem Bau eines Schweizer Hauses (Casa Suiça) sowie der Unterzeichnung einer Zusammenarbeitsvereinbarung im Jahr 1998 verstärkt haben. In dieser Vereinbarung haben sich die Behörden der beiden Regionen verpflichtet, den Jugendaustausch in den Bereichen der Kultur, der Bildung und des Sports zu unterstützen und zu fördern. Das Programm der Zweihundertjahrfeier, organisiert in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Freiburg - Nova Friburgo 2018, bietet Gelegenheit, die nachfolgenden Generationen anzusprechen. Zu diesem Zweck soll die Freiburger Kulturagenda mit einer Reihe von "nova-freiburgischen" Veranstaltungen (Liste liegt bei) ergänzt werden und zudem sind interkulturelle und künstlerische Vermittlungsangebote geplant. Weshalb wandern Menschen aus? Wie erleben die nachkommenden Generationen diese Geschichte in einer Zeit, da die Schweiz selber zum Einwanderungsland geworden ist? Wie kann man dieses Auswanderungsabenteuer aus einem kritischen, künstlerischen Blickwinkel beleuchten? Das Thema stösst auf Interesse und mehrere gemeinsam mit Kulturveranstaltern organisierte Projekte und Initiativen (Bücher, Filme usw.) werden die vom Staat Freiburg angebotenen Veransaltungen bereichern und ergänzen.

Das "Jubiläumsjahr Nova Friburgo" startet im Dezember 2017 mit der Ausstellung "Nova Vida Brésil-Portugal 10. Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg Thomas Brasey" im Greyerzer Museum in Bulle. Vom 10. bis 17. Mai 2018 wird eine Freiburger Delegation nach Brasilien reisen, um an den von Nova Friburgo organisierten Feiern teilzunehmen. Weiterer Höhepunkt des Jubiläumsjahres: Die 1. August-Feier 2018 in Estavayer-le-Lac mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Präfektur Nova Friburgo.

Das Programm wird auf der Website des Amts für Kultur präsentiert: www.fr.ch/novafriburgo2018