News

Das Areal von blueFACTORY nimmt Gestalt an und vereint Innovationstätigkeiten, Wohnungen und einen zentral gelegenen öffentlichen Raum mit viel Grün

Der kantonale Nutzungsplan (KNP), der die künftige städtebauliche Entwicklung von blueFACTORY definiert, wird heute öffentlich aufgelegt. Vorgesehen ist ein Quartier, das sich auf natürliche Weise in die Stadt einfügt und Innovationstätigkeiten, Wohnungen sowie im Zentrum einen teils begrünten öffentlichen Raum umfasst. Der Hauptzugang erfolgt über die Passage du Cardinal. Geplant sind zudem ein unterirdischer Parkplatz für höchstens 220 Fahrzeuge sowie Verbindungen für den Langsamverkehr, die das Areal queren und blueFACTORY optimal mit den umliegenden Quartieren verbinden. Das Areal soll Gewerbe, Dienstleistungen, gemeinnützige Tätigkeiten und Wohnen vereinen.

Die blueFACTORY-Grundstücke mit ihrer Gesamtfläche von 53 000 m2 sind aufgrund ihrer Lage und ihrer Zweckbestimmung von strategischer Bedeutung für die Agglomeration Freiburg und darüber hinaus für den ganzen Kanton. Der Staat Freiburg, die Stadt Freiburg sowie Bluefactory Fribourg-Freiburg AG haben beschlossen, die städtebauliche Entwicklung über einen kantonalen Nutzungsplan (KNP) voranzutreiben und zu steuern.
Das Areal soll einer neuen Zweckbestimmung zugeführt werden. Während die Grundstücke gegenwärtig teils der Industriezone, teils der Stadtzone IV zugeteilt sind, sieht der KNP deren Ersatz durch eine einheitliche Zone vor, die das gesamte Nutzungsspektrum (Gewerbe, Dienstleistungen, gemeinnützige Tätigkeiten, Wohnen) abdeckt. Der Wohnungsanteil wird auf 14 % der bebaubaren Flächen beschränkt.
Bei der Ausarbeitung des urbanistischen Konzepts wurden die Projekte für die Aufwertung der Route de la Glâne und der Passage du Cardinal berücksichtigt. Es sieht einen öffentlichen Raum im Zentrum des Areals vor, der zum Teil begrünt ist. Der Hauptzugang erfolgt über die Passage du Cardinal. In Übereinstimmung mit den Überlegungen der Stadt zur Siedlungsentwicklung sind die höchsten Gebäude entlang der Route de la Fonderie geplant. In der Nähe des Schlots und des Silos sind die Höhen dagegen begrenzt.
Verbindungen für den Langsamverkehr werden sowohl die interne Mobilität als auch die Interaktion mit der Umgebung ermöglichen. Im Areal sind motorisierte Fahrzeuge auf die Warenlieferung sowie den Zugang zum unterirdischen Parkplatz (höchstens 220 Parkfelder sowie 20 Parkfelder für Fahrzeuggemeinschaften) beschränkt. Der unterirdische Parkplatz wird in die Böschung gebaut, unter den Bauten, die entlang der Route de la Glâne geplant sind.
Das Amt für Kulturgüter (KGA) hat die bestehenden Bauten erfasst: 5 Gebäude und ein Untergeschoss werden unter Schutz gestellt werden.
Die öffentliche Auflage des KNP beginnt heute und dauert bis zum 24. Januar 2018. Die Schlussprüfung und die Behandlung allfälliger Einsprachen werden bis Ende des ersten Quartals 2018 erfolgen. Die Genehmigung des ZNP durch die RUBD und dessen Inkraftsetzung werden für Mitte 2018 erwartet.