News

Krankenkassenprämien: Ein erheblicher Anstieg, der schwer zu rechtfertigen ist

Nächstes Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Erwachsene im Kanton Freiburg um 4 % an, das ist gleich viel, wie im Rest der Schweiz. Auch wenn Freiburg zusammen mit dem Wallis der Kanton mit den tiefsten Prämien der lateinischen Schweiz bleibt, übersteigt dieser Anstieg die Entwicklung der Gesundheitskosten. Auch dieses Jahr schaltet der Kanton wieder eine Website auf, damit die Versicherten ihre Situation analysieren können. Zudem können telefonisch nützliche Unterlagen bestellt werden. Des Weiteren findet am 4. und am 7. November von 9 bis 13 Uhr in der Anlaufstelle "Freiburg für alle" eine öffentliche Info-Veranstaltung statt.

Anstiege, die Aufschluss über die Mängel im aktuellen System geben
Obwohl die durchschnittliche Erwachsenenprämie im Kanton Freiburg weiterhin knapp 6,2 % unter dem Schweizer Durchschnitt liegt, bringt die von den Krankenversicherern berechnete und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) genehmigte Prämienerhöhung 2016 für die Haushalte hohe Kosten mit sich. Durchschnittlich steigen die Prämien für Erwachsene um 4 % an, die für junge Erwachsene um 3,9 % und diejenigen für Kinder um 4,4 %.

Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem durchschnittlichen Prämienanstieg von 4 % und der Entwicklung der Gesundheitskosten (Kosten zu Lasten der obligatorischen Krankenpflege­versicherung), die für den Kanton Freiburg für 2016 bei 2,9 % angesetzt wurden. Seit 2012 übernimmt der Kanton Freiburg ausserdem jedes Jahr (ausser 2014) zusätzliche 2 % der Spitalkosten, wodurch die Krankenkassen jährlich knapp 9 Millionen Franken zusätzlich einsparen können. Logischerweise sollte sich dies positiv auf die Prämien auswirken. Dies ist jedoch nicht der Fall. Der Anstieg 2016 bringt somit die Mängel des aktuellen Systems ans Licht.

Die Anhebung, die das BAG bei den Kantonen in die Vernehmlassung geschickt hatte, war indes noch höher; die Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) ist deshalb zufrieden, dass der Widerstand, den sie in ihrer Vernehmlassungsantwort zum Ausdruck gebracht hat, zumindest teilweise berücksichtigt wurde.

Übrigens: 2014 konnten 80 070 Freiburgerinnen und Freiburger - das sind 26,9 % der Bevölkerung - von einer Prämienverbilligung profitieren.

Was kann ich als versicherte Person tun?
Trotz dieses starken Anstiegs gehören die Freiburger Durchschnittsprämien verglichen mit den anderen lateinischen Kantonen auch weiterhin zu den tiefsten. Beispiel: Eine erwachsene Person bezahlt in Freiburg durchschnittlich 401.47 Franken pro Monat (einschliesslich Unfallversicherung), in Genf 523.53 Franken und in Basel-Stadt 545.61 Franken. Nur im Wallis bezahlt sie mit 370.51 Franken weniger als in Freiburg.
Angesichts dieser Entwicklung empfiehlt die GSD allen, die Prämien der verschiedenen Versicherer miteinander zu vergleichen und die eigene Situation genau zu analysieren.
Wo kann ich mich informieren?
Die Prämien können sich je nach Alter oder Wohnregion stark unterscheiden. Auch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit, bis zum 30. November 2015 einen Krankenkassenwechsel vorzunehmen. Wer einen solchen ins Auge fasst und dabei einen wohlüberlegten Entscheid treffen will, kann sich auf verschiedenen Wegen informieren:
1. Schriftliche Informationen per Post via Amt für Gesundheit (GesA): 026 305 29 38.
2. Nützliche Informationen auf der Website der GSD (www.fr.ch/gsd)und des GesA (www.fr.ch/gesa).
3. Ergänzende Informationen und BAG-Prämienrechner auf der Website des Eidgenössischen Departements des Innern www.priminfo.ch oder unter: 058 464 88 01.
4. Detaillierte Informationen bzgl. Prämienverbilligung und Krankenkassenwechsel für Personen mit Anspruch auf Prämienverbilligung auf der Website der Kantonalen AHV-Ausgleichskasse www.caisseavsfr.ch/ipv oder zu Bürozeiten unter: 026 305 45 01 (Deutsch) bzw. 026 305 45 00 (Französisch).
5. Des Weiteren findet am 4. und am 7. November von 9 bis 13 Uhr in der Anlaufstelle "Freiburg für alle" an der Rue du Criblet 13 in der Stadt Freiburg eine öffentliche Info-Veranstaltung statt (www.freiburgfueralle.ch).

Alles über Prämien unter: www.bag.admin.ch/themen/